3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Wednesday, 1. February 2023, Nr. 27
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 11.02.2013, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

RotFuchs

Der Chefredakteur der monatlich erscheinenden Tribüne für Kommunisten und Sozialisten in Deutschland, Klaus Steiniger, plädiert eingangs dafür, »den von Potsdam verordneten Antifaschismus in die Tat umzusetzen«. Hans Erxleben schreibt über eine Neonazi-Hochburg in Berlin-Schöneweide, Ulrich Guhl setzt sich dafür ein, daß Linke den Kommunismusbegriff nicht länger tabuisieren, Brigitte Wacker­nagel analysiert das wirkliche »Gefälle im Lebensniveau von BRD und DDR«. Bernd Gutte äußert sich zu Postzensur und Telefonüberwachung in der Alt-BRD, Wolfgang Semmler würdigt den afrikanischen Revolutionär Thomas Sankara.

RotFuchs, Nr. 181, 32 Seiten, Spende erbeten. Bezug: Karin Dockhorn, Postfach 021219, 10123 Berlin, Tel.: 030/2412673, E-Mail: WDockhorn@t-online.de

Außenpolitik

Die Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke für Internationale Beziehungen und Mitglied im Auswärtigen Ausschuß, Sevim Dagdelen, hat unter dem Titel »Was ist linke Außenpolitik?« eine Broschüre veröffentlicht. Sie enthält leicht aktualisierte und gekürzte Beiträge von ihr aus den vergangenen drei Jahren sowie eine Übersicht ihrer Initiativen und Reden im Parlament. Themen sind u.a. »Was für eine Sicherheit brauchen wir?«, »Die Linke, die UNO und das Völkerrecht«, »NATO: Krisen managend in die Offensive«, »Postdemokratisch: Die Außenpolitik der EU«, »Rüstungsexporte und die imperialistische Außenpolitik Deutschlands«.

Sevim Dagdelen: Was ist linke Außenpolitik? Die Linke im Bundestag, Berlin 2013, 52 Seiten, kostenlos. Bezug: Sevim Dagdelen (MdB), Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Tel.: 030/22771352, Fax: 030/22776852, E-Mail: sevim.dagdelen@bundestag.de

Mitteilungen

Die Monatszeitschrift der Kommunistischen Plattform der Partei Die Linke (KPF) enthält eine Erklärung des Bündnisses der Luxemburg-Liebknecht-Demonstration 2013 sowie Auszüge aus Rosa Luxemburgs Notizen zur russischen Revolution. Dietrich Eichholtz zieht eine »Stalingrader Bilanz«, Peter Strutynski fragt unter dem Titel »Wo sind sie geblieben?« nach den Millionen Demonstranten, die vor zehn Jahren gegen den Irak-Krieg weltweit auf die Straße gingen. Heinz Karl beschäftigt sich mit der illegalen KPD-Konferenz am 7. Februar 1933 im Sporthaus Ziegenhals. Victor Grossman erinnert an die Besetzung von Wounded Knee im Februar 1973 und die Bürgerkriegsaktion Washingtons.

Mitteilungen der KPF, Heft 1/2013, 36 Seiten, Spendenempfehlung 1 Euro (plus Porto); Bezug: KPF, Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin, Fax: 030/2411046, E-Mail: kpf@die-linke.de

Ähnliche:

  • Im Dezember 1989 kehren neue Besen noch gut. Der frischgebackene...
    16.01.2013

    Von Besen und Wilderern

    Vorabdruck Gregor Gysi und Hans Modrow haben sich zum Gespräch zusammenführen ­lassen. Sie diskutierten unter anderem über den Übergang von SED zu PDS
  • 10.01.2013

    Jeder geht, wohin er will

    Die Jugendorganisation der Linkspartei ist gespaltener Meinung über Liebknecht-Luxemburg-Gedenken

Regio:

Mehr aus: Politisches Buch

Startseite Probeabo