Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • FDP mit neuem Etikett

    Rösler bleibt Parteivorsitzender, Brüderle wird Spitzenkandidat. Union will zukünftig Wahlkampf ohne Rücksicht auf Liberale führen.
  • Die harten 100000

    Niedersachsen: Linke zurückgeworfen und nicht mehr im Landtag. Knappe Mehrheit für SPD und Grüne.
    Von Jörn Boewe
  • Nicht unterschätzt

    Analyse: Nur in fünf von 87 Wahlkreisen kam Die Linke über fünf Prozent.
  • Starker Auftritt

    Die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung demonstriert in Chiapas Stärke und beabsichtigt ihre Kontakte zu sozialen Bewegungen zu intensivieren.
    Von Luz Kerkeling
  • Wahlen zur Knesset

    Keine Hoffnung auf Änderung der palästinenser- und libanonfeindlichen Politik Israels. Prognosen erwarten knappen Sieg der Rechten.
    Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Französische Reconquista

    Begründung für Militärintervention in Mali entspricht nicht den Tatsachen. Frankreichs Alleingang verstößt gegen UN-Beschluß.
    Von Knut Mellenthin
  • Absage aus Bogotá

    Kolumbien verweigert Waffenstillstand. FARC greifen wieder zu den Waffen.
    Von Santiago Baez

Presse global:

Der bereits totgesagte FDP-Chef Philipp Rösler konnte bei der Landtagswahl in Niedersachsen einen Triumph einfahren. (…) Dieses Ergebnis verdankt Rösler nicht nur der Sozialdemokratisierung beider Volksparteien, sondern auch der eigenen Tapferkeit.

Herausgeber Gabor Steingart im Morning Briefing des Handelsblatts
  • Kurs auf »triple Dip«

    Steigende Arbeitslosigkeit, sinkende Einkommen und verfälschte Statistiken: Großbritannien steckt weiter tief in der ökonomischen Krise.
    Von Christian Bunke
  • Holländer auf Geisterfahrt

    Jeroen Dijsselbloem übernimmt die Leitung der Euro-Gruppe von Jean-Claude Juncker aus Luxemburg.
    Von Dieter Schubert

Kurz notiert

Kurz notiert

  • Juristische Farce

    Der Vorstand der Partei Die Linke zur Kriminalisierung der Antineonaziproteste in Dresden