Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 30. Juni 2022, Nr. 149
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Jobkiller Euro-Krise

    Studie: Mehr als 20 Millionen Erwerbslose im gemeinsamen Währungsraum. Deutschland laut Statistik derzeit noch besser dran als der Durchschnitt.
  • Neue Tagesstatistik

    Mit einer militärischen und medialen Offensive haben bewaffnete Gruppen in Syrien das neue Jahr begonnen.
    Von Karin Leukefeld
  • Der Gefreite beim Bankier

    Weichenstellung: Am 4. Januar 1933 trifft sich Hitler mit Franz von Papen in der Kölner Villa Kurt von Schröders.
    Von Reiner Zilkenat

Diejenigen, die spenden, spenden natürlich an eine bestimmte Partei aus einer gewissen Grundsympathie, und da ist ja klar, daß die Partei Die Linke, die ja aus einer früheren kommunistischen Partei der ehemaligen DDR hervorgegangen ist, nicht über sonderlich viele Sympathien verfügt.

Der Parteienforscher Gerd Langguth im Interview mit Deutschlandradio Kultur zu Großspenden an deutsche Parteien
  • Auf der Straße

    Niederlande: In mittleren Städten wie Enschede soll in Coffeeshops Verkauf an Touristen untersagt werden.
    Von Gerrit Hoekman
  • Flipzeit

    Die Jugendwelle DT 64 hatte ihre Anfänge im namensgebenden Jahr 1964 beim Deutschlandtreffen der Jugend.
    Von Rafik Will
  • »Wie fühlt sich das an?«

    Es geht immer ums Geld: »Paradies Liebe«. Ein Gespräch mit Regisseur Ulrich Seidl
    Interview: Nikolaus Korber
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Steile Herausforderung

    Frauenpower im senkrechten Fels: Ines Papert und Lisi Steurer behaupten sich in der Männerdomäne Alpinismus.
    Von Andreas Lüddecke
  • Es gibt mehr als eine Schanze

    Vor fünfzig Jahren setzten sich DDR-Springer bei der Vierschanzentournee gegen Bonner Direktive durch.
    Von Klaus Huhn
  • Ist das noch Liebe?

    In der Winterpause geht den Sportberichterstattern der Fußball aus.
    Von David Wagner