Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Freitag, 30. September 2022, Nr. 228
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • GM mit Salamitaktik

    US-Autokonzern arbeitet Geheimpläne zum Ausbau der Produktionskapazitäten in Ungarn aus. Opel-Widerstand soll verhindert werden.
    Von Winfried Wolf
  • Gegen linken Selbsthaß

    Der Philosoph Domenico Losurdo zieht eine vorläufige Bilanz der sozialistischen Bewegung.
    Von Andreas Wehr
  • Ein Land am Ende

    Nigerias Herrschaftsstrukturen werden von Militär und Polizei aufrechterhalten.
    Von Raoul Wilsterer
  • Streit um Strukturen

    Das Weltsozialforum diskutiert in Porto Alegre über seine heutigen Aufgaben.
    Von Mario Schenk, Porto Alegre
  • Der alte bleibt im Amt

    Bei der Präsidentenwahl in Sri Lanka setzte sich zum zweiten Mal Mahinda Rajapakse durch.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi
  • Im Hungerstreik vor Gericht

    Spanien: Arnaldo Otegi und weitere baskische Politiker sind der Verherrlichung des Terrorismus angeklagt.
    Von Ingo Niebel

Aus der alten Bundes­republik rücken gleich drei Personen an die Spitze, die eben nicht westlich-linksextreme Totalopposition als Lebenshaltung verkörpern.

Kommentar der Zeitung Die Welt zur designierten Führung der Linkspartei

  • Instabile Deutsche Bucht

    An den ostfriesischen Inseln türmen sich Amerikanische Schwertmuscheln. Ein Beispiel dafür, wie der Klimawandel die Ökosysteme verändert.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Vor den Küsten zu ernten

    Viel Potential im Repowering: Die deutsche Windenergiebranche trotzt der Wirtschaftskrise.
    Von Hannes Kleber
  • Eine Sorge mehr

    Die UEFA wünscht sich von den Klubs, daß die weniger Schulden machen.
  • Shoot to kill

    Latin Lovers. Paraguays Fußballidol Cabañas wurde heimtückisch in den Kopf geschossen.
    Von André Dahlmeyer
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Nicht die Linkspartei muß sich den Positionen der SPD nähern, sondern umgekehrt, wenn die Linkspartei ihr Programm ernst meint.«