Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
  • US-Nachhilfe in Kundus

    Washington schickt laut Medienbericht 2500 Soldaten ins Bundeswehrgebiet im Norden Afghanistans. Härteres Vorgehen gegen Aufständische angekündigt.
  • Die eiserne Mauer

    Warum Ägypten die israelische Blockade des Gazastreifens unterstützt.
    Von Uri Avnery
  • Finten und Schliche

    Unter dem Druck der Kapitalproduktion verschärfte Ausbeutung von Arbeitslosen.
    Von Reinhard Jellen
  • Kampf um Zentralsomalia

    Uranprovinz Galguduud: »Gemäßigte Muslime« im Bunde mit Äthiopien.
    Von Knut Mellenthin
  • Linke am Scheideweg

    Zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Chile: Rechter Kandidat Piñera in der Favoritenrolle.
    Von Nico Weinmann, Concepción
  • Über die grüne Grenze

    Bolivien: Rechter Oppositionspolitiker Manfred Reyes flüchtet vor Justiz in die USA.
    Von Benjamin Beutler

Obwohl der Vorschlag einer Zwangsabgabe für Geldinstitute von der CSU kommt, ist er sinnvoll.

Die Financial Times Deutschland zur Forderung, einen Sicherheitsfonds einzurichten, in den alle Banken je nach Höhe des Geschäftsrisikos einzahlen müssen
  • Symbol eines Wandels

    Im thailändischen Map Ta Phut sind zahlreiche Industrieprojekte gestoppt worden.
    Von Thomas Berger, Bangkok

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!