Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Freitag, 22. Januar 2021, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Nach Zitaten und Zitierten suchen

Zitate des Tages

22.06.2007 Dieter Rossmann
Frau Merkel muß schon mehr Profil zeigen. Wolke Heiligendamm reicht nicht.
Der Sprecher der »Parlamentarischen Linken« der SPD, Ernst Dieter Rossmann, in einem ddp-Interview Frau Merkel muß schon mehr Profil zeigen. Wolke Heiligendamm reicht nicht.
21.06.2007 Ludwig Stiegler
Ich war wirklich ein Lafontaineianer. Und ich habe aber leider Gottes auch empfunden, wie es in der Bibel steht: Daß da wirklich ein Erzengel, der wirklich mal für die Gemeinschaft was gebracht hat, zu diesem haßerfüllten Luzifer geworden ist.
SPD-Fraktionsvize Ludwig Stiegler im Bayerischen Rundfunk Ich war wirklich ein Lafontaineianer. Und ich habe aber leider Gottes auch empfunden, wie es in der Bibel steht: Daß da wirklich ein Erzengel, der wirklich mal für die Gemeinschaft was gebracht hat, zu diesem haßerfüllten Luzifer geworden ist.
20.06.2007 Peter Ramsauer
Es weht wieder ein Hauch von Volksfront durch Deutschland.
CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer über die Partei Die Linke Es weht wieder ein Hauch von Volksfront durch Deutschland.
19.06.2007 Andrea Nahles
Es ist schlichtweg so, daß die Positionen der Linken überhaupt nicht kompatibel sind mit allen anderen demokratischen Parteien, insbesondere in der Außenpolitik, aber auch in der Sozialpolitik. Also nein!
SPD-Präsidiumsmitglied Andrea Nahles im Deutschlandfunk Es ist schlichtweg so, daß die Positionen der Linken überhaupt nicht kompatibel sind mit allen anderen demokratischen Parteien, insbesondere in der Außenpolitik, aber auch in der Sozialpolitik. Also nein!
18.06.2007 Guido Westerwelle
Wir dürfen nicht zulassen, daß die geistige Achse dieser Republik nach links verschoben wird.
Parteichef Guido Westerwelle am Sonnabend auf dem FDP-Parteitag Wir dürfen nicht zulassen, daß die geistige Achse dieser Republik nach links verschoben wird.
16.06.2007 Gregor Gysi
Wir schlafen schon ein bißchen ein, und die sind noch ganz lebendig. Das finde ich gut.
Gregor Gysi, Fraktionschef der Linken im Bundestag, auf Fragen der Frankfurter Rundschau zur Fusion der Linkspartei.PDS mit der WASG Wir schlafen schon ein bißchen ein, und die sind noch ganz lebendig. Das finde ich gut.
15.06.2007 Gesine Lötzsch
Es gibt eine deutliche Botschaft der alten PDS an Lafontaine: Wir haben nicht all die Jahre geackert, um dann hinten zu stehen.
Die Linkspartei-Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch laut Tageszeitung Die Welt Es gibt eine deutliche Botschaft der alten PDS an Lafontaine: Wir haben nicht all die Jahre geackert, um dann hinten zu stehen.
14.06.2007 Karl Lauterbach
Ich hielte es, scherzhaft ausgedrückt, für verrückt, wenn wir in Afghanistan mit den gemäßigten Taliban ins Gespräch kommen würden, aber in Deutschland nicht mit der Linkspartei reden.
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach in einem Interview im Magazin Stern Ich hielte es, scherzhaft ausgedrückt, für verrückt, wenn wir in Afghanistan mit den gemäßigten Taliban ins Gespräch kommen würden, aber in Deutschland nicht mit der Linkspartei reden.
13.06.2007 Günter Schabowski
Wenn man jetzt auf Deutschland guckt, müßte man sagen, welche Berechtigung besteht noch, einer solchen Partei eine Daseinsberechtigung zuzugestehen? Es gibt genügend linke Felder in allen möglichen Parteien.
Das frühere SED-Politbüromitglied Günter Schabowski am Dienstag im Deutschlandfunk über die Linkspartei.PDS Wenn man jetzt auf Deutschland guckt, müßte man sagen, welche Berechtigung besteht noch, einer solchen Partei eine Daseinsberechtigung zuzugestehen? Es gibt genügend linke Felder in allen möglichen Parteien.
12.06.2007 Heribert Prantl
Diese Käfighaltung manifestiert: Das Recht der inneren Sicherheit in Deutschland ist gekennzeichnet vom Verlust der Maßstäbe und von der Veralltäglichung der Maßlosigkeit.
Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung zum Vorgehen der Staatsgewalt gegen Demonstranten beim G-8-Gipfel Diese Käfighaltung manifestiert: Das Recht der inneren Sicherheit in Deutschland ist gekennzeichnet vom Verlust der Maßstäbe und von der Veralltäglichung der Maßlosigkeit.
11.06.2007 Tagesspiegel
'Dummdidi. Tschsch: Und nun pfeifen wir kräftig die Globalisierung aus', ruft eine Frau von der Bühne. Ein paar tausend Protestanten spitzen die Münder. Ein paar andere tausend blicken ratlos um sich.
Aus einer Reportage des Tagesspiegel über den Evangelischen Kirchentag in Köln 'Dummdidi. Tschsch: Und nun pfeifen wir kräftig die Globalisierung aus', ruft eine Frau von der Bühne. Ein paar tausend Protestanten spitzen die Münder. Ein paar andere tausend blicken ratlos um sich.
09.06.2007 Schlagzeile Bild-Zeitung
Klimaschutz durchgesetzt. Mehr Geld für Afrika. Bush und Putin versöhnt. BILD ernennt Merkel zur Miss World
Schlagzeile von Springers Bild-Zeitung am 8. Juni 2007 Klimaschutz durchgesetzt. Mehr Geld für Afrika. Bush und Putin versöhnt. BILD ernennt Merkel zur Miss World
08.06.2007 Roger M. Buergel
Uns interessiert nicht, ob irgend etwas Kunst ist.
Der Leiter der Kasseler documenta, Roger M. Buergel, am Donnerstag im Interview mit der Nachrichtenagentur ddp über sein Konzept für die weltweit bedeutende Ausstellung, die am 16. Juni beginnt Uns interessiert nicht, ob irgend etwas Kunst ist.
07.06.2007 Herbert Grönemeyer
Ich mache zwar Mainstream-Musik, aber meine Wurzeln verbieten es mir, mit Angela Merkel Kaffee zu trinken.
Herbert Grönemeyer in der taz vom Mittwoch Ich mache zwar Mainstream-Musik, aber meine Wurzeln verbieten es mir, mit Angela Merkel Kaffee zu trinken.
06.06.2007 Franz Josef Wagner
Sie sind der Stoff, aus dem Märchen bzw. Hollywood-Filme sind. Vom DDR-Aschenbrödel zur Weltführerin. Wie Aschenbrödel hatten Sie nichts. Sie mußten wie im Märchen »in der Asche neben dem Herd schlafen«. Es gab keine Bananen und es gab keine Hoffnung, kein Licht.
Kolumnist Franz Josef Wagner in der Bild vom Dienstag an die Adresse von Bundeskanzlerin Angela Merkel Sie sind der Stoff, aus dem Märchen bzw. Hollywood-Filme sind. Vom DDR-Aschenbrödel zur Weltführerin. Wie Aschenbrödel hatten Sie nichts. Sie mußten wie im Märchen »in der Asche neben dem Herd schlafen«. Es gab keine Bananen und es gab keine Hoffnung, kein Licht.