Onlineabo Frieden & Journalismus
Gegründet 1947 Sa. / So., 27. / 28. Februar 2021, Nr. 49
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Onlineabo Frieden & Journalismus Onlineabo Frieden & Journalismus
Onlineabo Frieden & Journalismus
Nach Zitaten und Zitierten suchen

Zitate des Tages

03.09.2007 Jürgen Trittin
Abgesehen von faschistischen Parteien ist jede Partei, von der Linkspartei bis zu den Christdemokraten, für die Grünen ein potentieller Regierungspartner – wenn die Inhalte stimmen.
Jürgen Trittin, Vize-Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion, in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Abgesehen von faschistischen Parteien ist jede Partei, von der Linkspartei bis zu den Christdemokraten, für die Grünen ein potentieller Regierungspartner – wenn die Inhalte stimmen.
01.09.2007 Ulrich Lorch
Das sind auf gar keinen Fall Mitarbeiter.
Begründung von EABG-Geschäftsführer Ulrich Lorch laut Spiegel online am Freitag, warum die 500 Ein-Euro-Jobber des Unternehmens nicht mit zu einem Betriebsausflug durften. Das sind auf gar keinen Fall Mitarbeiter.
31.08.2007 Rudolf Scharping
Es ist ein schönes Signal, daß ein so erfolgreicher und sympathischer Sportler wie Zabel nicht plattgemacht wird.
Der Ex-Verteidigungsminister und jetzige Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer Rudolf Scharping zur Entscheidung, Dopingkonsument Erik Zabel gegen den Willen der Organisatoren für die WM in Stuttgart zu nominieren Es ist ein schönes Signal, daß ein so erfolgreicher und sympathischer Sportler wie Zabel nicht plattgemacht wird.
30.08.2007 Norbert Hansen
Wir werden sehr genau darauf achten, was die GDL für die Lokführer erreicht, und dann sehen, daß auch andere Berufsgruppen bei der Bahn davon profitieren.
Transnet-Chef Norbert Hansen am Mittwoch in der Welt Wir werden sehr genau darauf achten, was die GDL für die Lokführer erreicht, und dann sehen, daß auch andere Berufsgruppen bei der Bahn davon profitieren.
29.08.2007 Friedrich Schneider
Langfristig erlangen kriminelle Gruppen einen nicht zu unterschätzenden und gefährlichen Zuwachs an wirtschaftlicher und letztlich auch politischer Macht.
Der Linzer Ökonom Friedrich Schneider in der Financial Times Deutschland Langfristig erlangen kriminelle Gruppen einen nicht zu unterschätzenden und gefährlichen Zuwachs an wirtschaftlicher und letztlich auch politischer Macht.
28.08.2007 Gerhard Stratthaus
Die Schwaben sind eigentlich dafür bekannt, daß sie immer gute Geschäfte machen. Wir kaufen das ja nicht in erster Linie, um Schulden aus Sachsen zu schultern.
Der baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus im Deutschlandfunk Die Schwaben sind eigentlich dafür bekannt, daß sie immer gute Geschäfte machen. Wir kaufen das ja nicht in erster Linie, um Schulden aus Sachsen zu schultern.
27.08.2007 BamS
Die Linke, die mit Oskar Lafontaine über einen begnadeten Populisten verfügt, kommt in Umfragen auf deutlich über zehn Prozent. 17 Jahre nach der deutschen Einheit wird erkennbar, wie weit wir auf dem Weg in eine andere Republik schon fortgeschritten sind.
Bild am Sonntag Die Linke, die mit Oskar Lafontaine über einen begnadeten Populisten verfügt, kommt in Umfragen auf deutlich über zehn Prozent. 17 Jahre nach der deutschen Einheit wird erkennbar, wie weit wir auf dem Weg in eine andere Republik schon fortgeschritten sind.
25.08.2007 Norbert Röttgen
Wir müssen und dürfen uns nicht in dem Versuch, ökologische Ziele zu erreichen, wirtschaftlich schaden.
Der CDU-Politiker Norbert Röttgen zum Koalitionsbeschluß, das Steuerprivileg für Dienstwagen unangetastet zu lassen Wir müssen und dürfen uns nicht in dem Versuch, ökologische Ziele zu erreichen, wirtschaftlich schaden.
24.08.2007 Die Zeit
Wenn keiner hinschaut, schlendert einer daran entlang. Er bückt sich, legt einen Grillkohleanzünder auf einen Reifen und eine Zigarette obendrauf. Dann geht er ganz gemütlich weiter.
Die Zeit in einem Artikel über Anschläge auf Autos in Berlin Wenn keiner hinschaut, schlendert einer daran entlang. Er bückt sich, legt einen Grillkohleanzünder auf einen Reifen und eine Zigarette obendrauf. Dann geht er ganz gemütlich weiter.
23.08.2007 Uwe-Karsten Heye
Es ist ein ab- und aufschwellender Erregungszustand, dem aber nichts folgt.
Uwe-Karsten Heye, Vorsitzender des Vereins »Gesicht zeigen«, zu den Ritualen Politikern nach rassistischen Übergriffen Es ist ein ab- und aufschwellender Erregungszustand, dem aber nichts folgt.
22.08.2007 Thilo Sarrazin
Ein Standort mit niedrigem Einkommen ist auch nicht unbedingt ein schlechter Standort, sondern im Gegenteil, man kann dort billiger produzieren.
Berlins Finanzsenator Thilo Sarrazin in der Berliner Zeitung vom Dienstag Ein Standort mit niedrigem Einkommen ist auch nicht unbedingt ein schlechter Standort, sondern im Gegenteil, man kann dort billiger produzieren.
21.08.2007 Dieter Hundt
Der Sozialstaat lebt! Nach wie vor wird fast nirgendwo so stark umverteilt wie bei uns.
Gastkommentar von »Arbeitgeberpräsident« Dieter Hundt im Handelsblatt vom Montag. Der Sozialstaat lebt! Nach wie vor wird fast nirgendwo so stark umverteilt wie bei uns.
20.08.2007 Peer Steinbrück
Den Leuten kommen wir im Moment wie eine Heulsuse vor: Wir ziehen einen Flunsch wegen der Popularität der Kanzlerin. Wir gucken verkniffen auf das Phänomen der Linkspartei.
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) in der Frankfurter Rundschau Den Leuten kommen wir im Moment wie eine Heulsuse vor: Wir ziehen einen Flunsch wegen der Popularität der Kanzlerin. Wir gucken verkniffen auf das Phänomen der Linkspartei.
18.08.2007 Klaus Lederer
Natürlich haben wir Dinge gemacht, die unserer klassischen
Klientel nicht gefallen haben. Zum Teil trägt die Regierungsbeteiligung erst jetzt Früchte. Das ist ein Lernprozeß, markige Sprüche helfen da nicht.
Klaus Lederer, Vorsitzender der Partei Die Linke in Berlin, am Freitag in der Berliner Zeitung Natürlich haben wir Dinge gemacht, die unserer klassischen<br />
Klientel nicht gefallen haben. Zum Teil trägt die Regierungsbeteiligung erst jetzt Früchte. Das ist ein Lernprozeß, markige Sprüche helfen da nicht.
17.08.2007 Frankfurter Allgemeine Zeitung
Es gibt keinen sozialen Kahlschlag. Vielmehr steht Hartz IV für den großen Ausbau des deutschen Sozialstaats.
Frankfurter Allgemeine Zeitung am Donnerstag Es gibt keinen sozialen Kahlschlag. Vielmehr steht Hartz IV für den großen Ausbau des deutschen Sozialstaats.

Für Frieden & Journalismus! Jetzt das Onlineabo bestellen