Aus: Ausgabe vom 02.01.2019, Seite 2 / Inland

Deutsche NATO-Speerspitze

Bundeswehr übernimmt Führung superschneller Eingreiftruppe

Von_der_Leyen_besuch_59248435.jpg
Ursula von der Leyen (CDU) fährt gerne schweres Geschütz auf (Archivbild)

Die Bundeswehr hat mit dem Jahreswechsel die Führung der superschnellen Eingreiftruppe der NATO übernommen. Deutschland leiste damit einen herausragenden Beitrag für die Sicherheit des ganzen Bündnisses, erklärte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Dienstag. Die neue Aufgabe sei enorm fordernd und ein wichtiger Schrittmacher für die Modernisierung der Bundeswehr, für die weitere Milliardenbeträge bereitgestellt werden sollten. Die offiziell VJTF (Very High Readiness Joint Taskforce) genannte Speerspitze der NATO wurde im Zuge der Ukra­ine-Krise aufgestellt und ist seitdem ein Element der Abschreckungsstrategie gegen Russland.

Ihre Besonderheit ist der hohe Bereitschaftsgrad. So müssen die Vorauskräfte innerhalb von höchstens 72 Stunden verlegbar sein, alle anderen in fünf bis sieben Tagen. Für die Soldaten bedeutet das zum Beispiel, dass sie sich innerhalb ihrer Bereitschaftszeiten nicht weit vom Dienstort entfernen dürfen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Berlin bestehen die Landstreitkräfte der sogenannten Speerspitze des Militärbündnisses 2019 aus rund 8.000 Soldaten. Das deutsche Heer stellt davon rund 4.000, hinzu kommen noch etwa 1.000 Kräfte anderer Organisationsbereiche. Weitere Soldaten stellen Bündnispartner wie Frankreich, die Niederlande und Norwegen. Den deutschen Leitverband der VJTF bildet die Panzerlehrbrigade 9 aus Munster (Niedersachen), die ihre Fähigkeiten im Herbst bereits bei der NATO-Großübung Trident Juncture in Norwegen unter Beweis stellen musste. Sie wird bei ihrer Aufgabe durch Kräfte aus anderen Großverbänden des Heeres und der Streitkräftebasis, des Zentralen Sanitätsdienstes und Kräfte des neu aufgestellten Organisationsbereiches Cyber- und Informationsraum verstärkt.

Um die Last der hohen Bereitschaft zu verteilen, werden die Soldaten für die VJTF-Brigade jedes Jahr von anderen Nationen gestellt. 2018 steuerte Italien den Großteil der Kräfte bei, 2020 wird es Polen sein. Deutschland war bereits 2015 maßgeblich am Aufbau der VJTF beteiligt und soll nach Ablauf dieses Jahres dann wieder 2023 planmäßig die Führung übernehmen. »Die Bedeutung der VJTF für eine moderne einsatzbereite Bundeswehr und die Rolle Deutschlands in der Nato ist kaum zu überschätzen«, frohlockte von der Leyen. (dpa/jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

NATO. Auftrag: Krieg Schild und Schwert der Metropolen

Ähnliche:

Mehr aus: Inland