Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Freitag, 1. Juli 2022, Nr. 150
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Repression gegen Antifaschisten

    Anti-Antifa in Connewitz

    Leipzig: Zwei Staatsanwaltschaften ordnen Razzien im Stadtteil Connewitz an. Kritik an »Sammeldurchsuchung«.
    Von Henning von Stoltzenberg
  • Nichts von Relevanz

    Berlin wird alles daran setzen, die Normandie-Gespräche am Laufen zu halten. Und Moskau erwartet schnelle Ergebnisse.
    Von Jörg Kronauer
  • Hoffnungsspender des Tages: Giovanni Infantino

    Wie sieht das aus, wenn die FIFA Weltheil austeilt: von Elend umzingelte WM-Spielstätten in Brasilien, für deren Bau zwangsumgesiedelt wurde und tausende tote Gastsklavenarbeiter auf den Baustellen Katars.
    Von Ken Merten
  • Polen

    Kriselnde Regierungspartei

    Pandemie, vermasselte Steuerreform und Spähaffäre: Die PiS steht an mehreren Fronten unter Druck.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Unruhe in Warschau

    Angst vor Machtverlust

    Polens Regierungspartei spürt Gegenwind: Kaczynski ruft zu Geschlossenheit auf.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Weimarer Republik

    Schönheit des Problematischen

    Die Fotografinnen Nini und Carry Hess gehörten einst zu den bedeutendsten Vertreterinnen ihres Metiers. Jetzt werden sie »wiederentdeckt«.
    Von Cristina Fischer
  • Wohnungsnot

    »Das kann sich kaum jemand leisten«

    »Stadt für alle« kritisiert den Leerstand von Wohnraum in Potsdam. Ein Gespräch mit Netzwerksprecher Holger Zschoge.
    Interview: Lisa Isimbi Sengi
  • Mordfall Walter Lübcke

    Freispruch für Hitler-Fan

    Das Landgericht Paderborn befand, dass alle Hinweise auf den Verkauf der Tatwaffe durch den Angeklagten Elmar J. an den Lübcke-Mörder Stephan Ernst von diesem selbst stammten. Als Zeuge sei er jedoch unglaubwürdig.
    Von Marc Bebenroth
  • Deutsche Kolonialverbrechen

    Rufe nach Mitsprache

    Organisationen der Ovaherero und Nama fordern von der Bundesregierung neue Verhandlungen über Wiedergutmachungen der BRD für Kolonialverbrechen im heutigen Namibia sowie Reparationszahlungen an die Nachfahren der Opfer.
    Von Kristian Stemmler
  • Coronaproteste

    Im bürgerlichen Bereich

    »Großes Erwachen«: Eindrücke aus dem Telegram-Kanal der Coronamaßnahmengegner in Kiel.
    Von Lorenz Gösta Beutin, Kiel
  • Gesundheitswesen

    Lebensbedrohlich

    Wie aus Unfällen Notfälle werden: Am »Tag der Patienten« machen Verbände bundesweit auf Klinikschließungen aufmerksam.
    Von Susanne Knütter
  • Technologiepark »Wolfgang«

    Kein weiteres Zwischenlager

    Ehemaliges »Atomdorf Hanau« wehrt sich erfolgreich gegen zusätzlichen Nuklearmüll.
    Von Bernd Müller
  • Politische Architektur

    »Eine Vielzahl von Spendern kommt aus rechten Milieus«

    Einflussnahme auf Ausgestaltung des rekonstruierten Berliner Schlosses radikalisierte das Projekt. Ein Gespräch mit Philipp Oswalt, Professor für Architekturkritik und Entwerfen an der Universität Kassel.
    Interview: Kristian Stemmler
  • Australien

    Kein Grund zu feiern

    In Australien sind am Mittwoch Tausende auf die Straßen gegangen, um am sogenannten Invasion Day der Opfer der brutalen Kolonisierung des Kontinents durch die Briten im Jahr 1788 zu gedenken.
  • Gewalt und Korruption

    Presse im Visier

    In Mexiko sind in diesem Jahr bereits drei Journalisten ermordet worden. Medienschaffende demonstrieren für ein Ende der Gewalt.
    Von Frederic Schnatterer
  • Was wird mit Berlusconi?

    Komödie geht weiter

    Bei der Präsidentenwahl in Italien steht die vierte Runde an. Premier Draghi ist weiter Favorit.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Sozialistische Justiz

    Aufarbeitung in Havanna

    Gewaltsame Ausschreitungen vom 11. Juli 2021: Kuba leitet Verfahren gegen 790 Verdächtige ein.
    Von Volker Hermsdorf
  • Verheerende humanitäre Lage

    Schnee und Kälte

    Syrien: Wintereinbruch macht Bevölkerung zu schaffen. Sanktionen verschärfen Wirtschafts- und Energiekrise.
    Von Karin Leukefeld, Damaskus

Wir befinden uns in einer speziellen Situation. Und in einer speziellen Situation sollte man auch zu speziellen Mitteln greifen..

Der polnische Vizeaußenminister Szymon Szynkowski vel Sek forderte die Bundesregierung laut dpa am Mittwoch auf, der Lieferung »von ein paar Haubitzen« aus Estland an die Ukraine zuzustimmen.
  • Schuldenlast in Coronakrise

    Sterben für die Bank

    Misereor und »Erlassjahr.de« legen »Schuldenreport 2022« vor. Pandemie hat die Notlage vielerorts verschlimmert. Gläubiger als Krisengewinner.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Umweltzerstörung

    Aufgeschoben, nicht aufgehoben

    Serbiens Regierung stoppt nach Massenprotesten und vor den Wahlen den Lithiumabbau im Jadar-Tal durch den britisch-australischen Konzern Rio Tinto.
    Von Roland Zschächner
  • Literatur

    Schicksalhafte Patzer

    Langer Winter: Uwe Wittstocks »Februar 33« über Schicksale deutscher Autoren am Beginn der Nazi-Diktatur.
    Von Thomas Schaefer
  • Lyrische Hausapothke

    Präludium zu einer Fuge

    Frühmorgens klappen wir die Luken / auf, kicken die Korken und machen uns / schick für die Müllhalde. Es herrscht / ein reger Flugverkehr, Automobilchen / tänzeln am Schnürchen. Wir kommen.
    Von Kai Pohl
  • Kino

    Unbequeme Wasserbetten

    Los Angeles war einst – in den späten 60ern und frühen 70ern – eine glitzernde Stadt.
    Von Maximilian Schäffer
  • Deak

    Auferstehung der Toten

    Mit dieser Nebenwirkung hat man nicht gerechnet. Die Bürger sind schockiert. Obwohl die Lage dynamisch ist und der Ausgang unbekannt: Die Auferstehung von den Toten als Folge von »Long Covid« trifft die CDU unvorbereitet
    Von Dusan Deak
  • Nachschlag: Mensch, Benalla

    Alexandre Benalla hat auch wirklich keine Geduld. Der Bodyguard Macrons hatte am 1. Mai 2018 auf seiten der Polizei auf Demonstrierende in Paris eingeschlage und musste danach gehen. Das wäre zu vermeiden gewesen.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Sterben der Printmedien

    Ein Stück Zeitungsgeschichte

    Die letzte 1990 in der DDR gegründete, noch existente Tageszeitung erscheint am 31. Januar zum letzten Mal
    Von Lutz Behrens, Plauen
  • IVW-Zahlen

    Bild unter einer Million

    Auflagen der Tagespresse gehen weiter nach unten. Verlage richten Hoffnungen auf digitale Medien.
    Von Gert Hautsch
  • Skisport

    Auf Linie gebracht

    Der Sporthistoriker Andreas Praher untersucht »Österreichs Skisport im Nationalsozialismus«.
    Von Gabriel Kuhn
  • Sportstreaming

    Für nicht mal alle Partien

    Der moderne Fußball hat mal wieder fürchterlich zugeschlagen: Streaming-Anbieter DAZN zieht kräftig an der Preisschraube.
    Von Maurice Lötzsch
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Man kann Menschen ›freiheitlich-demokratisch‹ langsam, aber sicher zu Tode foltern. Und das vor der mehrheitlich schweigenden Weltöffentlichkeit.«