Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Monday, 26. September 2022, Nr. 224
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Ohrfeige für Oettinger

    Nach Ausfällen des EU-Kommissars: China reagiert mit Empörung und frostiger Atmosphäre bei Gabriel-Besuch
    Von André Scheer
  • Nähe und Distanz

    Tiefes Donnergrollen begleitet Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel bei seinem aktuellen Besuch in Beijing. Es geht diesmal um mehr als die üblichen Taktierereien
    Von Jörg Kronauer
  • Wehrspottgruppe des Tages: Die Rekruten

    Die Bundeswehr hat ein Problem. Die meisten Jugendlichen wollen sich nicht fürs Vaterland und erst recht nicht fürs deutsche abknallen lassen. Deswegen muss »der Bund« neue Wege gehen
    Von Roland Zschächner
  • Dialog statt Straßenkampf

    Venezuelas Opposition akzeptiert Verhandlungen mit der Regierung und sagt Marsch auf Präsidentenpalast Miraflores ab
    Von Modaira Rubio, Caracas
  • Dokumentiert: »Was passiert in Venezuela?«

    Der »Block des Heimatlandes«, die linke Fraktion im venezolanischen Parlament, veröffentlichte Ende Oktober unter der Überschrift »Was passiert in Venezuela?« eine knappe Chronik der jüngsten Ereignisse
  • Das Problem heißt Rassismus

    Vorabdruck. Fünf Jahre nach der Aufdeckung der Mordserie des »Nationalsozialistischen Untergrunds« ist noch immer unklar, inwieweit der Staat darüber informiert und darin involviert war
    Von Yavuz Selim Narin und Bahar Aslan
  • Bayern testet »Bodycams«

    Im Rahmen eines Pilotprojekts, das Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) vorgestellt hat, dürfen Münchner Polizeibeamte am Mittwoch ihre »Bodycams« der Öffentlichkeit präsentieren
  • Rassisten auf Nachwuchsfang

    Sachsen-Anhalt: Protest gegen rechten Kongress in Schnellroda. Universität Halle zeigt Ableger der »Identitären« wegen Hausfriedensbruchs an
    Von Susan Bonath
  • In den Sklavenhalterstaat

    Sachverständigenrat schlägt Rente mit 71, flexiblen Niedriglohnsektor und Haushaltskürzungen vor. Ver.di kritisiert »krude Politikempfehlungen«
    Von Simon Zeise
  • »Es muss eine medizinische Indikation geben«

    Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden Röntgenstrahlung ausgesetzt, um ihr Alter zu bestimmen. Ein ungenaues Verfahren. Gespräch mit Helena Perez
    Interview: Claudia Wrobel
  • Aufstand der Enttäuschten

    In Marokko protestieren die Menschen nach Tod eines 31jährigen Fischhändlers gegen Regierung
    Von Gerrit Hoekman
  • Zwei Jahre Wiederaufbau

    Organe der Selbstverwaltung veröffentlichen Bericht zu aktueller Lage in kurdischer Stadt. Kritik an internationalen Hilfsorganisationen
    Von Kevin Hoffmann, Istanbul
  • Vor dem Einmarsch

    Türkische Armee bereitet sich auf Angriff gegen Kurden und Schiiten im Irak vor. Erdogan erhebt Gebietsansprüche in Nachbarland
    Von Nick Brauns
  • Im Sinkflug

    In Südkorea wird mittlerweile lautstark die Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun Hye gefordert
    Von Rainer Werning

Egal, wer gewinnt: Die USA werden nicht wieder in die alte Rolle schlüpfen

Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) schwörte in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Mittwochausgaben) die EU auf »größere Verteidigungsanstrengungen« nach den US-Präsidentschaftswahlen ein
  • Die Hände im Bottich

    Die Tagung verlief nicht so beliebig, wie der Titel »Tucholsky, Szczecin/Stettin, Polen und die Ostsee« befürchten ließ. Schnell kam man zu einem wunden Punkt in Tucholskys Biographie
    Von Frank Burkhard
  • Guttenberg

    Karl-Theodor zu Guttenberg findet die Verschiebung von »Government zu Googlement« nicht problematisch
    Von Thomas Wagner
  • Tickets, Fans, Randale

    Dass die Antwort Profit heißt, Geld in unanständigsten Quantitäten, ist in der Schlechtes-Brot-und-gekaufte-Spiele-Welt so wahr wie unbefriedigend
    Von Wiglaf Droste
  • Nichts Besonderes, wir leben

    Oz erzählt Welthistorie als Familiengeschichte. Israelis und Araber sind für ihn zwei misshandelte Kinder. Gegängelt vom Kolonialismus Europas, verfolgt und vertrieben gehen sie aufeinander los
    Von André Weikard
  • Schuss in den Ofen

    Staatseigene britische Bank kündigte russischem Fernsehsender die Konten und musste das nach einer Woche zurücknehmen. Dessen Programm gilt im Westen als Waffe im »Informationskrieg«
    Von Reinhard Lauterbach
  • Aufrüstung im Wohnzimmer

    Mit Einführung des DVB-T2-HD-Standards wird Privatfernsehen teilweise kostenpflichtig
    Von Michael Sommer
  • CL: »Brutale Qualität«

    In Eindhoven war Robert Lewandowski von der Defensive des PSV kaum zu halten. Beim 2:1-Auswärtssieg erzielte er nicht nur beide Tore, sondern traf auch noch den Pfosten und zweimal die Latte
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Sigmar Gabriel hat den Energie-Dinosauriern RWE und Co. mit ihren veralteten Technologien den Marktzugang auf Jahrzehnte gesichert, was den Beschlüssen der Klimakonferenz von Paris eklatant widerspricht.«