Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
  • Bomben auf Trauerfeier

    Saudische Kriegskoalition richtet bei Raketenangriff auf jemenitische Regierung Massaker an
    Von Knut Mellenthin
  • Zynischer Populismus

    Systematisch geschürter Sozialneid. Warum und wie rechte Demagogen die Armen verächtlich machen
    Von Christoph Butterwegge
  • »Schluss mit diesen Kriegen«

    Tausende Menschen zogen am Samstag durch die Hauptstadt, um für Völkerverständigung und die Beendigung von Auslandseinsätzen und Rüstungsexporten zu demonstrieren
    Von Johannes Supe
  • Frontex 2.0

    EU-Grenzschutzagentur bekommt Eingreiftruppe und mehr Kompetenzen – Seenotrettung gehört nicht dazu
    Von Ulla Jelpke
  • Geheimdienste vor Gericht

    Tagung in Berlin: Mit Podiumsdiskussionen, Workshops und Theaterinszenierungen soll das Wirken von Verfassungsschutz und Co. kritisch beleuchtet werden
    Von Markus Bernhardt
  • Deutsche Bank braucht Geld

    Katar und Dax-Konsortium potentielle Investoren. Weiterer Börsengang erwogen. EU hofft auf milde US-Justiz
    Von Simon Zeise
  • Systemfehler mit Garantie

    Beim seit Jahren stotternden Verfahren zur Vergabe zulassungsbeschränkter Studiengänge wird nachgebessert, sie soll verstärkt zentralisiert werden
    Von Ralf Wurzbacher

Wenn Hillary Clinton Obamas Nachfolgerin wird, bleibt in den nächsten Jahren, politisch gesehen, zu 95 Prozent alles beim alten, und der fünfprozentige Unterschied dürfte darin bestehen, dass Clinton mehr Bomben werfen wird als Obama.

Der nigerianisch-amerikanische Schriftsteller Teju Cole im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Sonnabendausgabe)
  • Überstunden als Pflicht

    Studie zu Arbeitsbedingungen: Stücklohnsystem, kaum Gewerkschaften. Viele Profiteure sitzen in Deutschland
    Von Jana Frielinghaus
  • Archiv und Erkenntnis

    Schernikau beschrieb klar die Mängel des Sozialismus und erkannte den mangelhaften Staat als das, was in die Zukunft hätte führen können
    Von Kai Köhler
  • Schreibt mehr Liebesbriefe, ihr Faulpelze!

    Persönlich schreiben ist eine doppelte Freude: eine für den, der Post bekommt, und eine für den, der sie schreibt, adressiert, frankiert und zum Postkasten trägt
    Von Wiglaf Droste
  • Nachschlag: Angefixt

    Einstiegsdroge Schmerzmittel – viele Abhängige steigen später auf Heroin um, das in den Vereinigten Staaten derzeit billig ist wie nie zuvor
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Kurz notiert

  • Die Frage ist, was mehr wehtut

    Beim 0:6 verlorenen Heimdebüt des Kosovo gegen Kroatien intonierten Fans beider Seiten antiserbische Schmähgesänge, wie am Wochenende aktenkundig wurde
    Von Jens Walter
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Es herrscht Wahlkampf in den USA. Von dem, was man da alles so verspricht, ist nach der Wahl 99 Prozent wieder vergessen. Dazu sind auch Donald Trumps russlandfreundliche Aussagen zu zählen.«