75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 28. Januar 2022, Nr. 23
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • 60 Jahre Bundeswehr: Wir.Bleiben.Feinde.

    Die Bundeswehr feiert 60. Geburtstag. Am 12. November 1955 wurden die ersten 101 Freiwilligen vereidigt. Die junge Welt hat Kriegsgegner um Grußadressen zum Jubeltag gebeten.
  • Autoritärer Liberalismus

    Ein Interesse an einem starken Staat und an einer gesunden Wirtschaft. Was »soziale Marktwirtschaft« und »Konservative Revolution« gemeinsam haben.
    Von Helmut Kellershohn
  • Flashmob mit Schlafsack

    Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) macht auf die Not von auf der Straße lebenden Menschen aufmerksam.
  • Schüsse auf dem Friedhof

    Im sächsischen Zeithain wurde die sowjetische Kriegsgräberstätte geschändet. Der Umgang der betreuenden Stiftung mit dem Anschlag befremdet
    Von Ralf Richter
  • Arbeitsdruck macht krank

    Aktionswoche der Gewerkschaft ver.di: Befragung belegt hohe Belastung von Beschäftigten – besonders in Ostdeutschland
    Von Daniel Behruzi
  • Profitables Verlustgeschäft

    Spaßpartei verschenkt 20.000 Euro und will die Ausgaben mit Staatshilfe in dickes Plus ummünzen
    Von Ralf Wurzbacher
  • Aus für Passos – vorerst

    Portugals linke Opposition erzwingt mit ihrer Parlamentsmehrheit Rücktritt der neu berufenen Regierung. Der konservative Präsident Cavaco muss ein weiteres Mal die Kabinettsbildung in Auftrag geben.
    Von Peter Steiniger
  • Ljubljana macht dicht

    Am frühen Mittwoch morgen fuhren von Polizisten bewachte Armeetransporter im slowenischen Grenzdorf Rigonce vor. Unter den Augen Dutzender Journalisten errichten Soldaten einen NATO-Drahtzaun. Das Land wird zum Frontstaat der »Festung Europa« gegen Flüchtlinge
    Von Roland Zschächner

Viele Marktteilnehmer waren verunsichert, denn wie wir wissen, ist Kapital ein scheues Reh.

E.on-Finanzchef Michael Sen am Mittwoch über den ­gefallenen Aktienkurs des Energiekonzerns
  • Wirtschaftsexzesse

    Mindestlohn aussetzen, Mietpreisbremse aushebeln, TTIP umsetzen: Sachverständigenrat stellte Jahresgutachten vor
    Von Simon Zeise