Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Auf der richtigen Seite

    Trauerfeier für die Kämpferin Ivana Hoffmann in Duisburg. Internationalisten aus Deutschland im Visier der Bundesanwaltschaft
    Von Nick Brauns
  • Familienvater des Tages: Wladimir Putin

    Die Weltpresse war besorgt. Seit einer geschlagenen Woche kein Wladimir Putin live im Fernsehen. Was war da los, dass der Gottseibeiuns plötzlich nicht einmal medial bei uns w...
  • Chef der Exilopposition startet Charmeoffensive

    Mit einem »Klick« ist Syriens Präsident Baschar Al-Assad weg. Wenn man die englischsprachige Webseite der Exilopposition »Nationale Koalition für die syrischen revolutionären ...
    Von Karin Leukefeld
  • Ungebremste Zerstörung

    Der Krieg in Syrien geht in sein fünftes Jahr, politische Lösungen werden blockiert
    Von Karin Leukefeld
  • Auf Dauertalfahrt

    Wie wechselnde Eigentümer und Manager bei Karstadt mit den Schicksalen Tausender Beschäftigter spielten
    Von Gudrun Giese
  • Griechen sind nicht allein

    Um ihre Solidarität mit Griechenland zu bekunden, nahmen am Samstag Hunderte Menschen an einer Demonstration vor dem Bundesfinanzamt in Berlin teil, zu der unter anderem das »...
  • »Es war gespenstisch«

    Petra Pau (Linke) fordert Schutz der Privatsphäre vor Neonaziaufmärschen. Sachsen-Anhalts Innenminister beschränkt Versammlungsrecht
    Von Susan Bonath
  • Hochexplosive Gemengelage

    Wuppertal: Aufmarsch geistiger Brandstifter. Mehr als 1.000 Polizisten trennten verfeindete Lager
    Von Markus Bernhardt
  • Wettbewerbsmarkt Pflege

    Statistik für 2013 vorgestellt: Jeder vierte Bedürftige von Privatunternehmen betreut
    Von Johannes Supe
  • Indizien sprechen gegen Suizid

    Vermehrt Zweifel an Selbsttötung des NSU-Zeugen Florian Heilig im Stuttgarter Untersuchungsausschuss. Waffenfund deutet auf Mord hin
    Von Wolf Wetzel

Dafür braucht es Berlin, die deutsche Hauptstadt, die Stadt, in der der Kalte Krieg überwunden wurde, die Stadt der Sehnsüchte so vieler junger Leute, die glauben, hier und nirgendwo anders ihre Träume leben zu können.

Olympia-Werbung der Berliner Zeitung vom Wochenende
  • Im Zangengriff der Geierfonds

    Erneuter Rückschlag für Buenos Aires im Schuldenstreit mit US-Investmentfirma: New Yorker Richter blockiert Zinszahlungen an argentinische Gläubiger
    Von Johannes Schulten
  • Vorsicht, Kommunist!

    Linke Öffentlichkeitsarbeit beherrschte er aus dem Effeff: Nachruf auf Manfred »Chapel« Kapluck
    Von Michael Steinmann
  • Kostenlose Umarmungen

    Weltflucht im Bärenkostüm: Eindrücke aus Halle 1 der Leipziger Buchmesse
    Von Michael Streitberg, Lukas Laier
  • Ermordung eines Soziologen

    Maurice Halbwachs entwickelte nicht nur die Theorie vom kollektiven Gedächtnis. Heute vor 70 Jahren starb er im KZ Buchenwald
    Von Rafik Will
  • Shades of Willie Hodinsack

    Das als Buch wie als dessen Verfilmung konzipierte Marketingprodukt »50 Shades of Grey« schärft die Sinne besonders all jener, die beides nicht durch persönlichen Augenschein ...
    Von Wiglaf Droste
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Forcierte Ungleichheit

    Shir Hever analysiert die ökonomischen Folgen der israelischen Besatzung Palästinas
    Von Simon Zeise
  • Neu erschienen

    Blockupy
    Das nach eigenem Bekunden » kommunistische Bündnis« Ums Ganze bringt anlässlich der Blockupy-Proteste am 18. März in Frankfurt eine Flugschrift raus. Zum Einsti...
  • Zynisch und menschenverachtend

    Der Publizist Albrecht Müller veröffentlichte am Freitag auf dem Internetportal www.nachdenkseiten. de. einen Text zur US-Strategie gegenüber Europa:
    »Der Tod kommt aus...
  • Die Hölle von Kölle

    Machtprobe im Abstiegskampf: Beim 1. FC Köln halten die guten zu den bösen Ultras
    Von Gerrit Hoekman
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wenn Deutschland im Parteiprogramm der Linken als ›Klassengesellschaft‹ bezeichnet wird und dies keine hohle Floskel sein soll, muss das fundamentale Konsequenzen für ihre Steuerpolitik haben.«