75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 30. November 2021, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Tarifdiktat abgelehnt

    GDL weist »Angebot« der Bahn zurück und droht mit weiteren Streiks. Gewerkschaft soll auf Vertretung von Zugbegleitern und Streikrecht letztlich verzichten
    Von Daniel Behruzi
  • Der Skandalminister

    Nach Hooligan-Krawallen: Nordrhein-Westfalens Innenressortchef Jäger gerät politisch zunehmend unter Druck. Selbst die Kölner Polizei geht mittlerweile auf Distanz
    Von Markus Bernhardt
  • Kairos Krieg

    Im Kampf gegen islamistische Terrorbanden auf dem Sinai und an der Westgrenze setzt Ägyptens Militärregime seinerseits auf Gewalt. Repressionen gegen die Bevölkerung eingeschlossen
    Von Sofian Philip Naceur, Kairo
  • 43 Stunden für 43 Studenten

    Mahnwache vor Mexikos Botschaft in Berlin: Aufklärung über das Schicksal der »Verschwundenen« gefordert
    Von Lorena Rodríguez
  • Willy Brandt zeigt Flagge

    Hauptstadtflughafen BER soll nach Fertigstellung gleich weitergebaut werden - für 3,2 Milliarden Euro. Eine Million für Statue des Ex-SPD-Chefs Brandt und Fahne
    Von Ralf Wurzbacher
  • Die letzte Chance

    Argentinische Richterin erhebt Anklage gegen Schergen der Franco-Diktatur
    Von Johannes Schulten
  • Böses Blut auf Jolo

    Philippinen: Streit wegen Lösegeldzahlungen an Abu Sayyaf
    Von Rainer Werning
  • Spaltung besiegelt

    Ukraine: Wahlen in den Aufstandsgebieten bestätigen regionale Führungen. Moskau erkennt Ergebnisse an. USA und EU: Alles illegal
    Von Reinhard Lauterbach
  • Ab in die Versenkung

    Indiens Regierung ignoriert den 30. Todestag Indira Gandhis und betreibt Geschichtsfälschung.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi
  • Geld für Rechtsextreme

    Hypo und die »Freiheitlichen«: Früherer Chef der bayerischen Landesbank wurde in München wegen Schmiergeldzahlungen an Jörg Haider verurteilt
    Von Michael Bonvalot
  • Vor verlorenen Jahren

    DGB-Kongress diskutiert Zukunft der Pflege. Hoffnung auf wesentliche Verbesserungen in dieser Legislatur besteht nicht
    Von Johannes Supe