75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Januar 2022, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Drohungen aus Kiew

    Ukraine: Nach den Wahlen im Donbass kündigt Regierung Rückeroberung östlicher Regionen und Aufhebung des Autonomiestatus an.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Nur die Form stört

    Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft fordert zwar vehement die »Tarifeinheit«, lehnt den von Ministerin Nahles vorgelegten Gesetzentwurf aber ab
    Von Daniel Behruzi
  • Das Versprechen

    Vor einem Jahr wählten die New Yorker Bill de Blasio ins Amt des Bürgermeisters. Er kündigte an, die extreme Spaltung zwischen Arm und Reich zu überwinden und die rassistische Polizeipraxis zu beenden
    Von Jürgen Heiser
  • Viertel gemeinsam aufbauen

    Istanbul: Linke Architekten diskutierten über eine Stadtumgestaltung jenseits der neoliberalen Transformation
    Von Thomas Eipeldauer
  • Freiheitsdrang verboten

    Griechenland setzt auf Repression: Flüchtlinge nach Aufstand in Lager bei Athen angeklagt
  • Rumänien bleibt neoliberal

    Alles wie vorhergesagt: Am 16. November kommt es zur Stichwahl zwischen Victor Ponta und Klaus Johannis um das Präsidentenamt
    Von Roland Zschächner
  • Netflix nimmt Anlauf

    Filme und Serien auf Abruf: Der Start des US-Videoportals in Deutschland macht deutlich, wie sich die Märkte für Heimkino und Fernsehen verändern werden.
    Von Gert Hautsch
  • Wölfe unter Aufsicht

    Krankmeldung der Hauptangeklagten verschafft Ex-V-Mann »Piatto« und seinen früheren Dienstherren Luft
    Von Claudia Wangerin
  • »Kaum etwas umgesetzt«

    Ombudsfrau John rügt Folgenlosigkeit der NSU-Aufarbeitung, spricht aber von »Pannen«
    Von Claudia Wangerin