Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
  • Artillerie gegen Slowjansk

    Kiews Truppen beschießen ostukrainische Großstadt mit Raketenwerfern. Tausende Menschen sind auf der Flucht. Angekündigter Friedensplan weckt Mißtrauen.
    Von Arnold Schölzel
  • Clark & Co anerkannt

    Auch das ewige Deutschland würdigt, was der Historiker aus Australien und der deutsche Politologe Herfried Münkler leisten.
    Von Otto Köhler
  • Schrankenloser Terror

    Geschichte. Vor 70 Jahren verwüsteten deutsche Soldaten das griechische Distomo und töteten mehr als 200 Einwohner.
    Von Martin Seckendorf
  • Klage, Ausschuß, Zahlstopp

    Thüringer Abgeordnete fordern erneut Offenlegung der Verträge zur Kalifusion. Konzern und Bund sträuben sich weiter.
    Von Susan Bonath
  • Campen und kämpfen

    SDAJ-Pfingstcamp in Thüringen: Arbeiterjugendpolitik, Antifaschismus und die Ukraine im Programm.
    Von John Lütten
  • Test an der Charité

    Am Berliner Uniklinikum beraten Beschäftigte heute über neuen Tarifvertrag für mehr Personal. Ver.di sieht ersten Schritt zur Beseitigung der Überlastung von Pflegekräften.
    Von Daniel Behruzi

Die Grünen sollten den Abgang der FDP nutzen, endlich für echten Wettbewerb einzutreten und dem Staatsdirigismus der großen Koalition Einhalt zu gebieten.

Der bayerische Grünen-Landesvorsitzende Dieter Janecek in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
  • Unterm Strich: Verfall

    Öffentliche Infrastruktur der Bundesrepublik zunehmend marode. Selbst der Internationale Währungsfonds fordert von Berlin mehr Investitionen.
    Von Jörn Boewe
  • Prekäre Spaltung

    Gewerkschaften haben die Aufgabe, zwischen atypisch und regulär Beschäftigten Brücken zu bauen. Exklusive Vertretung von Stammbelegschaften keine Alternative.
    Von Daniel Behruzi

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!