Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
  • Panzer gestoppt

    Kiewer Sturm auf das Donbass bleibt stecken. Armee weigert sich, auf eigenes Volk zu schießen. Rathaus in Donezk von Demonstranten besetzt.
    Von Reinhard Lauterbach
  • NATO-Aufmarsch in Osteuropa

    Militärbündnis entsendet Flugzeuge, Schiffe und Soldaten. Bundesregierung bestätigt Beteiligung.
    Von Christian Selz
  • Bock als Gärtner

    Kroatischer Separatist liefert Ukraine-Bericht der UN-Menschenrechtskommission.
    Von Knut Mellenthin
  • Schlag gegen Borotba

    Ukrainische Polizei durchsucht Büro linker Gruppe in Charkiw.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Kritik von links

    Venezuela: Regierung und Opposition einigen sich auf gemeinsamen Kampf gegen Kriminalität.
    Von André Scheer
  • Aufklärer freigesprochen

    Frankreich: Marokkanischer Exgeheimdienstler scheitert mit Anzeige gegen Anwalt in »Affäre Ben Barka«.
    Von Jörg Tiedjen

Nur eine Gegenstimme gab es in der Duma zur Annexion der Krim. Das ist wie 1914, als Karl Liebknecht der einzige war, der gegen die Kriegskredite des Kaisers gestimmt hat.

Der Grünen-Europaabgeordnete Werner Schulz im Deutschlandfunk

Kurz notiert

  • Skandalöse Petition

    Bild und B.Z. fordern, das Panzer-Denkmal am Tiergarten für die sowjetischen Truppen, die Berlin befreiten, zu beseitigen.
  • Nicht engagiert

    Aus einem Interviews mit General Georgij Alafuzoff, Chef der Aufklärung beim militärischen Führungsstab der EU
  • Wie offensiv ist 4-3-3?

    Fußballjournalismus muß nicht dumm machen: Spielverlagerung.de vermittelt tiefere Einblicke.
    Von Hans Roth
  • Badminton: Good-bye EBT

    EBT verabschiedet sich aus der deutschen Badminton-Spitze - welch prophetische Voraussage!
    Von Klaus Weise