75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 13. / 14. Juli 2024, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Kein Geld für Kinder

    USA: Haushaltskrise verhindert Behandlung von Krebskranken. Für Krieg und Spionage ist genug da. Auch für die Propaganda gegen Kuba.
    Von Volker Hermsdorf
  • Mittlere Sauereien

    Stand der Beziehung zwischen Grünen, CDU und CSU: Wir haben uns gern, machen aber keine Koalition.
    Von Arnold Schölzel
  • Erneut vertrieben

    Mehr als 200000 palästinensische Flüchtlinge in Syrien haben Wohnungen und Häuser verlassen müssen.
    Von Karin Leukefeld
  • Krieg den Palästen

    Als Dichter und Naturforscher stand Georg Büchner mit den ­deutschen Zuständen auf Kriegsfuß.
    Von Kurt Darsow
  • Knackpunkt Mindestlohn

    Feilschen um große Koalition geht in neue Runde. Parteikonvent der SPD entscheidet am Sonntag.
  • Afrikaner unerwünscht

    Polizei prügelt: Auseinandersetzung um Hamburger Lampedusa-Flüchtlinge eskaliert.
    Von Martin Dolzer, Hamburg
  • Stationen der Ceska

    NSU-Prozeß: Ehemaliger Schweizer Waffenhändler rechtfertigt sich. Weiterer Zeuge nicht erschienen.
    Von Claudia Wangerin, München
  • Brasilien in Aufruhr

    Demonstrationen in Rio de Janeiro und São Paulo eskalieren. Lehrer setzen Streik fort.
  • Kein Wechsel in Warschau

    Abwahl von Bürgermeisterin der polnischen Hauptstadt gescheitert. Niederlage für Kaczynski.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Söldner vor Indien

    Rätsel um aufgebrachtes Schiff voller Bewaffneter. »MV Seaman Guard Ohio« kreuzte nahe Tamil Nadu.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi

»... übrigens auch ohne Alkohol.«

Grünen-Chefin Claudia Roth beklagte sich über die Getränkeauswahl bei den Sondierungsgesprächen mit der CDU.
  • Zerrüttung

    »Unterstützer von Fraktionsvize Dietmar Bartsch hetzen mit umgetexteten Songs gegen interne Gegner.