75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Januar 2022, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Frohes Fest in Polen

    Arbeitskampf um Tarifbindung in Deutschland erreicht neue Eskalationsstufe. Amazon sieht »großartige Beschäftigten-Basis« jenseits der Oder.
    Von Michael Merz
  • Menschengerecht sichern

    Italiens Linksparteien fordern Revision des Einwanderungsgesetzes.
    Von Micaela Taroni, Rom
  • Die Überflüssigen

    Die Toten vor Lampedusa sind notwendig. Fragt sich nur – wofür und für wen?
    Von Arian Schiffer-Nasserie

Kurz notiert

  • Kerry lobt Assad

    US-Außenminister: Syrien beginnt »in Rekordzeit« mit Vernichtung der Chemiewaffen.
  • Wieder Tote in Ägypten

    Angriffe auf Polizei und Armee. Zahl der Todesopfer vom Sonntag auf 53 angestiegen.
    Von Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Ennahda am Ende

    Rückzug der Islamisten in Tunesien: Übergangsregierung geplant.
    Von Gerrit Hoekman
  • Kidnapping

    Washingtoner Kommandoaktionen in Somalia und Tripolis. Libyer entführt. Er soll in den USA angeklagt werden.
    Von Knut Mellenthin
  • Den Bogen überspannt

    Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu isoliert sich international immer mehr.
    Von Rainer Rupp

Unser Programm ist auch kein heiliges Buch, vielleicht gibt es bessere Modelle.

Der Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, deutet im Handelsblatt ein Abrücken von Wahlkampfforderungen wie der Vermögensabgabe an
  • Wer kann mit wem?

    Anmerkungen zu einer DIW-Studie zur Parteienbindung und dem Wahlverhalten nach Einkommens- und Vermögensgruppen.
    Von Herbert Schui

Kurz notiert

  • Rechter Unterschlupf

    Das Bündnis Dortmund gegen Rechts und die örtliche VVN/BdA fordern Verbot der Partei »Die Rechte«.