Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
  • Luftpiraten in Aktion

    Türkei erzwingt Landung einer syrischen Verkehrsmaschine in Ankara und fordert von der Besatzung, das illegale Manöver als »Notlandung« zu deklarieren.
    Von Karin Leukefeld
  • Politische Vorgaben

    »Rädelsführer« bei einer Demonstration gegen Neonazis: Auszüge aus der Erklärung zum Prozeßauftakt vor dem Amtsgericht Dresden.
    Von André Hahn
  • La patrie ou la mort

    Vor 25 Jahren wurde Thomas Sankara, Gründer eines antikolonialen Burkina Faso, ermordet. Seine Ideen bleiben unverzichtbar.
    Von Gerd Schumann
  • Neonazis schlagen zu

    Immer mehr rechte Übergriffe in Berlin und Brandenburg. Offenbar wird »Feindliste« des »Nationalen Widerstands« abgearbeitet. Erneut Haus der Falken betroffen.
    Von Markus Bernhardt
  • »Gleichstellung wäre ein Erfolg«

    Länder beantragen Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes. Flüchtlingsdemo gegen Residenzpflicht am Samstag in Berlin. Ein Gespräch mit Alexander Thal
    Interview: Daniel Bratanovic
  • Dämpfer für NPD

    Volksverhetzungsprozeß in Berlin: Mehrmonatige Bewährungsstrafen für Udo Voigt und Uwe Meenen.
    Von Claudia Wangerin

Die Schuldenquoten sind dort am stärksten angestiegen, wo der Sparkurs am härtesten war.

Verdi-Chef Frank Bsirske im Interview im Deutschlandfunk zur Rezession in Europa
  • Wirtschaft macht Pause

    Herbstgutachten deutscher Ökonomen: Euro-Krise bremst BRD-Konjunktur. Inflationsgefahr wächst. Kaum Hoffnung für Griechenland.
  • Hände weg von Syrien

    Das »Frankfurter Solidaritätskomitee für Syrien« ruft zu einer Protestkundgebung auf.
  • Strategie ist alles

    Im Herz der Radsportfinsternis: Lance Armstrong scheint endgültig ­erledigt.
    Von Tom Mustroph
  • Wer fragt Cohn-Bendit?

    Mehr als Sitzfleisch zu sein, ist älteren Politikern wichtig, weshalb sie sich mit wechselndem Erfolg ertüchtigen.

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!