Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
  • Bejubelter Mord

    Afghanistan: Wegen angeblichen Ehebruchs wird bei Kabul eine Frau auf offener Straße hingerichtet. Die USA schreiben ihren Besatzerstatus unbefristet fort.
    Von Arnold Schölzel
  • Kriegsfurie

    Annan erklärt Mission für gescheitert.
    Von Werner Pirker
  • Fluch des Goldes

    Die Chronik eines Konfliktes in den südamerikanischen Anden, der vor 500 Jahren begann.
    Von Anne Grit Bernhardt
  • Zwei Krisenstaaten

    Vor einem Jahr erklärte der Südsudan seine Unabhängigkeit vom Sudan. In ­beiden Ländern verschärfen sich seither ökonomische Krise und soziale Konflikte.
    Von Simon Loidl

Kein Land hat mehr am Euro verdient als die Bundesrepublik.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz am Sonntag im Deutschlandfunk
  • Zu lange Leitung

    Bundesregierung und Energiekonzerne planen den massiven Ausbau der Stromnetze. Experten ­halten die Pläne für weit übertrieben.
    Von Wolfgang Pomrehn

Kurz notiert

  • Sperrstunde für Kristina

    Die südhessischen Jungsozialisten (Jusos) forderten am Sonntag in einer Presseerklärung eine »Sperrstunde für Kristina Schröder«:
  • As oder Prügel

    Aufschlagen, dann mal schauen: So hat Serena Williams Wimbledon gewonnen.
    Von Peer Schmitt
  • Sonstiges

    Allein die Namen! Der Sport holt Luft. Zwischen den Kommerzspektakeln Fußball-EM und Olympia passiert nicht viel.
    Von Klaus Weise