jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Dienstag, 17. Mai 2022, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
  • Armutszeugnis für BRD

    Jeder siebente Deutsche droht in die Bedürftigkeit abzurutschen. Risiko im Osten besonders hoch. Sozialverbände und Ökonomen kritisieren Regierung.
  • Mördersoldaten

    junge Welt ist nicht Teil der Heimatfront. Das führt zu Problemen beim Schreiben der Wahrheit.
    Von Dietmar Koschmieder
  • Gegen Geheimverträge

    Volksbegehren: »Berliner Wassertisch« kämpft für Transparenz und preiswerte Rekommunalisierung.
    Von Claudia Wangerin

Und weil ja Marx selber kein Marxist war, mochte ich dann auch lieber kein Marxist sein. Aber Kommunist war ich von Geburt an mit Leib und Seele. (…) Und seit etwa 30 Jahren bin ich ein Verräter.

Wolf Biermann in der Welt
  • Probleme ganz oben

    Rezessionsängste in den USA bestimmen auch Notenbanker-Treffen in Jackson Hole.
    Von Klaus Fischer
  • Zwei Strömungen

    Vor 100 Jahren debattierte die II. Internationale über den Kampf gegen die Kriegsgefahr.
    Von Nick Brauns

Kurz notiert

  • Eine Nullnummer

    Erklärung des rechtspolitischen Sprechers der Linke-Bundestagsfraktion, Wolfgang Neskovic
  • Soziale Spaltung forciert

    Der Wirtschaftsexperte der Linksfraktion, Herbert Schui, zur Finanz- und Wirtschaftspolitik der Bundesregierung
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Ursula von der Leyens verzweifelter Versuch, (...) die Chipkarte schmackhaft zu machen, macht deutlich, wie hilflos sie der Situation der armen Familien gegenübersteht.«
  • Nach der großen Flut

    Das Elend in den Hochwassergebieten Pakistans hält an – es ist das Elend von Abermillionen Armen.
    Von Raoul Wilsterer