Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Montag, 26. Oktober 2020, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
  • Einfach mal abschalten

    Poker um Laufzeiten: Stromkonzerne drohen Bundesregierung mit AKW-Ende bei Einführung einer Brennelementesteuer. Greenpeace: »Gute Nachricht«.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Land unter in Pakistan

    20 Millionen Flutopfer: Überschwemmungen stürzen asiatischen Staat in schwerste Katastrophe seiner Geschichte.
    Von Thomas Berger
  • »Mister Zehn Prozent«

    Ohne Fingerspitzengefühl für die Flutopfer. Pakistans Präsident Zardari versagt in Überschwemmungskatastrophe.
    Von Arthur MacMillan, Islamabad (AFP)
  • Das Ende der Erniedrigung

    Eine aufschlußreiche Reise nach China. Bemerkungen eines Philosophen (Teil II und Schluß).
    Von Domenico Losurdo
  • » Da bleibt immer etwas haften«

    Für das Bündnis »Pro Ethik« aktiv – und schon kommt die »Stasi«-Dämonisierung. Ein Gespräch mit Bruno Osuch
    Interview: Claudia Wangerin
  • Polizeisperre umfahren

    Bad Nenndorf: Vier Antifaschisten kamen mit Betonblock auf die Route der Neonazis.
    Von Mirko Knoche
  • Konflikt um Einheit

    In ver.di wächst Kritik an DGB/BDA-Initiative zur »Wiederherstellung der Tarifeinheit«. ­Linke-Führung rudert zurück.
    Von Daniel Behruzi
  • Präzedenzfall

    Bremen: »Rot-Grün« will Abwasserentsorgung privatisieren. Kritiker fürchten »Dammbruch«.
    Von Sönke Hundt, Bremen

Während Amerika über die Milliardäre diskutiert, redet Deutschland über Klaus Ernst.

Der frühere Linksparteichef Oskar Lafontaine in der Sächsischen Zeitung
  • Report statt Biographie

    Eberhard Czichon und Heinz Marohn haben Archivmaterial zu Ernst Thälmann und zur KPD aufbereitet.
    Von Peter Wolter

Kurz notiert

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Der europaweite Aktionstag am 29. September muß von den Gewerkschaften genutzt werden, (...) für die Abschaffung von Hartz IV (...) zu kämpfen.«