1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 18. Juni 2021, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Es ist genug für alle da

    Verfügbarkeit von Lebensmitteln ist keine Frage weiterer Ertragssteigerung. Minimierung von Nachernteverlusten und weniger Fleischproduktion wären entscheidender Fortschritt
    Von Steffi Ober
  • Schönredner bei der FAO

    Landnahme durch private Investoren in Afrika und Lateinamerika erreicht dramatische Dimensionen. UN-Ernährungsorganisation, Weltbank und Entwicklungspolitiker betonen »Chancen«
    Von Peter Clausing
  • Sozialistischer Frühling?

    Vor 50 Jahren wurde in der DDR Vollzug gemeldet: Die flächendeckende Zusammenführung der Bauern in Genossenschaften war abgeschlossen
    Von Siegfried Kuntsche
  • Kollateralschaden Bienensterben

    Imker existenziell bedroht. Zunehmender Pestizideinsatz in der Landwirtschaft und monotone Fruchtfolgen wesentliche Ursachen. Gentechnik verschärft Probleme
    Von Walter Haefeker
  • »Durcheinander ist gesund«

    Mord statt Idylle. Agrar- und Dorfkrimis haben Hochkonjunktur. Geschrieben werden sie von Bauern, Juristen, Kriminalisten, Exstädterinnen. Wirtschaftsthriller sind ebenso dabei wie Milieustudien
    Von Helmut Höge
  • Der Krieg ist verloren

    Afghanistan: Pakistans Präsident Zardari will mit Europäern »gegen den Terrorismus« kämpfen. In seiner Heimat ringen die Menschen ums Überleben.
  • Zurück zu Rousseau

    Nietzsches »vertikaler Rassismus«, Sloterdijk, Bolz und Schwächen der linken Gleichheitsdebatte.
    Von Arnold Schölzel

Meine berufliche Erfahrung lehrt: Letztlich zahlen die Frauen immer die Zeche.

Exgeneralstaatsanwalt Jürgen Karge gegenüber der Bild-Zeitung zu den Erfolgschancen von Anzeigen wegen Vergewaltigung
  • Flammen um Moskau

    Notstandsdekrete: Verheerende Wald- und Torfbrände bedrohen Rußlands Stabilität.
    Von Klaus Fischer
  • Kinder in Uniform

    Erklärung des Ortsverbandes Görlitz der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde