jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Dienstag, 17. Mai 2022, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
  • Phosphor auf Kranke

    Hunderte Patienten nach israelischem Beschuß aus brennender Klinik evakuiert. Gesundheitsversorgung in Gaza steht laut WHO vor dem Kollaps.
    Von Rüdiger Göbel
  • Medien im Klassenkampf

    Das Liebknecht-Luxemburg-Wochenende zeigt, warum eine linke Bewegung eigene Medien braucht.
    Von Dietmar Koschmieder
  • Neuordnung der Monopole

    1931 wurden Dresdner Bank und Commerzbank verstaatlicht – und unter Hitler reprivatisiert.
    Von Werner Rügemer
  • Paranoia in Prag

    EU-Innenminister zögern mit der Aufnahme von Guantánamo-Häftlingen.
    Von Ulla Jelpke
  • Hundert Jahre Hoffnungen

    Illusion und Realität: Die Obama-Wahl nährt den langen Traum vom »post-rassistischen Amerika«.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Drohungen aus Delhi

    »Alle Optionen offen«: Indiens Regierung setzt Pakistan nach Terrorschlag von Mumbai weiter unter Druck.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi

Gut und Böse gibt es auf der Welt und dazwischen keinen Kompromiß.

George W. Bush in seiner letzten Fernsehansprache als US-Präsident
  • Noch Rufer in der Wüste

    Grüne Woche: Alternative Organisationen kritisieren exportorientierte und klimafeindliche EU-Politik.
    Von Jana Frielinghaus
  • Und sie leben doch

    Notfalls auch zu erwerben. Christoph Meckel in der jW-Ladengalerie.
    Von Heike Friauf
  • »Das isses!« gewesen

    Viel gesoffen und für die Kunst gebrannt, am Ende dann sehr gescheitert: Ein Fluxus-Künstler erzählt.
    Von Matthias Reichelt
  • Pups aus der Dose

    Todkrank ist Christoph Schlingensief in die Öffentlichkeit zurückgekehrt. Auch in die Kinos.
    Von Grit Lemke
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Alternativen zum Gas müssen her. Eine Alternative wäre die bloße Einsparung von Ressourcen – für sinnlose Verpackungen, unnütze Werbung, parteipolitischen Schwachsinn etc. pp.«.
  • Wie ein Ölfleck

    Franz Mehring schrieb im Sommer 1918 über den Regierungssozialismus der SPD.
  • Fast was?

    Zweiter Teil. NDW. Texte schreiben, Musik machen, improvisieren, komponieren.
    Von Frank Spilker
  • Über Gewalt (1)

    Für die bürgerliche Gesellschaft ist das unpersönliche Gewaltverhältnis charakteristisch.
    Von Reinhard Jellen
  • Mehr Mundgeruch!

    In »Blaubarts achte Frau« treffen ein Multimillionär und eine verarmte Adlige aufeinander.
    Von Ina Bösecke