75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Januar 2022, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Rechtspopulisten verjagt

    Köln: Mehr als 50000 protestierten gegen Tagung von Rassisten. Breites Bündnis verhinderte Anti-Islam-Kongreß. Polizei mußte Demo der Rechten verbieten.
    Von Birgit Gärtner
  • Braune Richtungskämpfe

    Neofaschistische Schläger treiben die »Gutbürgerlichen« in der NPD vor sich her
    Von Ulla Jelpke
  • Gehetzte Krankenschwestern

    Keine Qualitätsverbesserung: Personalabbau an Unikliniken in Gießen und Marburg erneut in der Kritik.
    Von Hans-Gerd Öfinger
  • Kriegsgegner in Aktion

    Friedensbewegung demonstrierte in Berlin und Stuttgart gegen Bundeswehreinsatz in Afghanistan.
    Von Markus Bernhardt
  • Eine Kubanerin in Berlin

    Aleida Guevara March informierte über das kubanische Gesundheitssystem.
    Von Claudia Wangerin

Selbst Dresden schien verlockender als Stammheim.

Stefan Aust, Autor von »Der Baader-Meinhof-Komplex«, über die in der DDR untergetauchten Aussteiger der »Rote-Armee-Fraktion«
  • Ackern, ackern

    Mit Wanst: Thomas Ostermeier läßt »Hamlet« in der Berliner Schaubühne tanzen.
    Von Christoph Woldt
  • Enorme Last

    »Tropic Thunder«: Der Vietnamkrieg ist schlimmer als Hollywood.
    Von Tina Heldt
  • Unangenehm perfekt

    Bruckners Sinfonien in Berlin: Es geht um alles; Weltgeist, Erlösung, Demut und Passion.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Weichenstellungen

    Hanna Behrends Autobiographie verbindet Geschichte der Arbeiterbewegung mit der der Intellektuellen.
    Von Sabine Kebir

Kurz notiert

  • Einer von fünfen

    Alberto Contador gewinnt die Vuelta und ist im Radsport-Olymp angekommen.
  • Blutgrätsche

    Die Bremer hatten statistisch gesehen keine guten Karten, aber wer hat die schon gegen Bayern.
    Von Klaus Bittermann