Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Kriegsgipfel gegen Iran

    Pro-Israel-Lobby in Washington geschlossen: Bush und Olmert fordern schärfere Maßnahmen gegen Teheran. Auch Obama stimmt »härtere Töne« an.
    Von Rainer Rupp und Rüdiger Göbel
  • Täuschung vor dem Angriff

    Israel versucht, Keil zwischen Iran und Syrien zu treiben. Gerüchte über amerikanisch-israelische Kriegspläne.
    Von Knut Mellenthin

Schlecht ist er immer noch gut.

Der portugiesische Bundesligaspieler Fernando Meira über seinen Teamkollegen Cristiano Ronaldo, der zur Zeit als bester Fußballer der Welt gilt
  • Mit zwei Taschen

    Blinder Fleck der Geschichtswissenschaft: Frauen im österreichischen Widerstand.
    Von Matthias Reichelt
  • Kreuzberger Notizen

    »Ist das eine echte Frau auf dem Bild?« Schon ist die Kunstführerin aus dem Tritt.
    Von Eike Stedefeldt
  • Eigene Misere

    Brillante Musik, banale Inszenierung: »Belshazzar« von Georg Friedrich Händel an der Berliner Staatsoper.
    Von Uwe Schwentzig
  • Vorschlag

    Damit Ihnen Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Familie als Lebensziel

    Junge Frauen aus sogenannten bildungsfernen Schichten suchen ihr Heil in der Mutterschaft.
    Von Natascha Bingenheimer
  • Macht erobern – und dann?

    Wir Frauen widmet sich der Frage, wie sich Politik und Gesellschaft unter weiblichem Einfluß verändern.
    Von Melanie Stitz
  • Bahnbrechend

    Erklärung des »Arbeitskreises Distomo« in Hamburg
  • Gegen Generalverdacht

    Der Deutsche Anwaltverein (DAV) lehnt Onlinedurchsuchung und Erweiterung des großen Lauschangriffs strikt ab.
  • Und Gesänge danach

    Schrei in der Stille: Spandau 04 aus Berlin ist wieder Wasserball-Meister.
    Von Klaus Weise
  • Eckenbrüller

    Alle können nicht spielen. Das ist schon mal klar. Drei mußten wieder nach Hause fahren.
    Von Edgar Külow