Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Januar 2021, Nr. 13
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • Kriegsgipfel gegen Iran

    Pro-Israel-Lobby in Washington geschlossen: Bush und Olmert fordern schärfere Maßnahmen gegen Teheran. Auch Obama stimmt »härtere Töne« an.
    Von Rainer Rupp und Rüdiger Göbel
  • Täuschung vor dem Angriff

    Israel versucht, Keil zwischen Iran und Syrien zu treiben. Gerüchte über amerikanisch-israelische Kriegspläne.
    Von Knut Mellenthin

Schlecht ist er immer noch gut.

Der portugiesische Bundesligaspieler Fernando Meira über seinen Teamkollegen Cristiano Ronaldo, der zur Zeit als bester Fußballer der Welt gilt
  • Mit zwei Taschen

    Blinder Fleck der Geschichtswissenschaft: Frauen im österreichischen Widerstand.
    Von Matthias Reichelt
  • Kreuzberger Notizen

    »Ist das eine echte Frau auf dem Bild?« Schon ist die Kunstführerin aus dem Tritt.
    Von Eike Stedefeldt
  • Eigene Misere

    Brillante Musik, banale Inszenierung: »Belshazzar« von Georg Friedrich Händel an der Berliner Staatsoper.
    Von Uwe Schwentzig
  • Vorschlag

    Damit Ihnen Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.
  • Familie als Lebensziel

    Junge Frauen aus sogenannten bildungsfernen Schichten suchen ihr Heil in der Mutterschaft.
    Von Natascha Bingenheimer
  • Macht erobern – und dann?

    Wir Frauen widmet sich der Frage, wie sich Politik und Gesellschaft unter weiblichem Einfluß verändern.
    Von Melanie Stitz
  • Bahnbrechend

    Erklärung des »Arbeitskreises Distomo« in Hamburg
  • Gegen Generalverdacht

    Der Deutsche Anwaltverein (DAV) lehnt Onlinedurchsuchung und Erweiterung des großen Lauschangriffs strikt ab.
  • Und Gesänge danach

    Schrei in der Stille: Spandau 04 aus Berlin ist wieder Wasserball-Meister.
    Von Klaus Weise
  • Eckenbrüller

    Alle können nicht spielen. Das ist schon mal klar. Drei mußten wieder nach Hause fahren.
    Von Edgar Külow