jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
  • Sitzen für Hitler

    Eklat im Schweriner Landtag: NPD-Fraktion ehrt Naziopfer nicht. Beispiellose Verharmlosung des deutschen Faschismus in Frankfurter Rundschau.
    Von Arnold Schölzel
  • Handke für Nikolic

    Spannung vor Stichwahl des Präsidenten der Republik Serbien. Kandidaten suchen Unterstützung in Moskau.
    Von Jürgen Elsässer
  • »Der Neokolonialismus der EU«

    Serbische Delegation zu Gesprächen in Berlin. Think Tanks der Bundesregierung warnen vor Kosovo-Abspaltung.
    Von Jürgen Elsässer
  • Die große Enteignung

    Zerstörungsfeldzug gegen die gesetzliche Rentenversicherung. Bezieher kleinerer Einkommen werden um Ersparnisse betrogen.
    Von Sahra Wagenknecht

Vom grünlinken Multi­kulturalismus geht heute die größere Gefahr für unser Gemeinwesen aus.

Kommentar der Welt zur Debatte in den Unionsparteien, ob man gegen den Mindestlohn oder kriminelle Ausländer kämpfen sollte
  • El Dorado auf Zeit

    Niedriglöhne, geringe Steuern und ein Streikrecht, daß den Namen nicht verdient: Rumänien ist für Investoren interessant.
    Von Rosso Vincenzo
  • Seehofer schaltet Ampel ab

    Verbraucherschutzminister will keine auf Risiken hinweisende Lebensmittelkennzeichnung.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Gegen das Versickern

    Ich zieh mein Studium durch – Wolf Wagners Klassiker »Uni-Angst und Uni-Bluff« ist neu aufgelegt.
    Von Donna San Floriante
  • Das Google-Imperium

    Ohne Datenschutz macht Privatwirtschaft mehr Spaß. Vieles spricht dafür, daß wir freiwillig zu gläsernen Menschen werden.
    Von Daniel Leisegang
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Für jetzige und künftige deutsche Ordnungsansprüche in der Welt muß nämlich gewährleistet sein, daß der Staat sich auf seine Untertanen verlassen kann.«

  • Symbol der Befreiung

    Erklärung der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) anläßlich des 65. Jahrestags der Schlacht von Stalingrad