Gegründet 1947 Montag, 23. September 2019, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Die Kriegsangst wächst

    Neue Phase im Streit um das iranische Atomprogramm. Westmächte fordern Verschärfung der Sanktionen gegen Teheran. US-Regierung heizt Spannungen weiter an.
    Von Knut Mellenthin
  • Wir müssen zulegen

    3600 neue Print- und Internetabos und Umsteiger auf eine höhere Preisklasse wollen wir in diesem Jahr erkämpfen.
  • Kultur der Souveränen

    Zwischen Dollarsuche und Debatten: Das sozialistische Kuba zeigt sich auch ohne Fidel Castro selbstbewußt und kritikfähig.
    Von Harald Neuber, Havanna
  • Lust auf Freiheit

    Unsere Geschichte als Klassenkampf von unten verteidigen.
    Von Inge Viett

Nichts dazugelernt. Wieder legen sich zwei kommunistische Abgeordnete quer und lassen die Regierung Prodi über die Klinge springen.

Kommentar des Berliner Tagesspiegel
  • Lohn der Angstmache

    Steigende Profite, DAX auf Rekordniveau, Volkswirtschaft boomt. Doch der normale Bürger hat wenig davon.
    Von Klaus Fischer
  • Entspannung à la USA

    Vor 35 Jahren besuchte der US-Präsident Richard Nixon die VR China.
    Von Rolf Berthold

Kurz notiert

  • Hydra der Revolution

    In »Militarismus und Antimilitarismus« analysierte Karl Liebknecht vor 100 Jahren bewaffnete Einsätze gegen Arbeiter.
  • Der Schwarze Kanal: Slawische Annexion

    Der kroatische Präsident Stipe Mesic hat seine an den Präsidenten Italiens, Giorgio Napolitano, gerichteten Vorwürfe wieder zurückgenommen.
    Von Werner Pirker
  • Fremder, Eroberer

    Fünf Jahre sind vergangen, seit Kolumbus entdeckt wurde, dieses fadenscheinige Subjekt.
    Von Dirk Werner
  • Über die Bibel

    Welchem revolutionären Geheimbund sich die bayerische Staatsregierung angeschlossen haben mag, wissen wir nicht.
    Von Reinhard Jellen
  • Süßkartoffelreis

    Das Dreckvieh hat mir in den Finger gebissen!« fluchte Alexander, den ich gern den kleinen Fleischfresser nenne.
    Von Tina Aufstaden