Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
  • Gerede vom Lügenbaron

    Verfassungsschützer vor Untersuchungsausschuß: Angebliche Hinweise auf »Gefährlichkeit« von Murat Kurnaz lösen sich in Luft auf.
    Von Jörn Boewe
  • Vergewaltigt in Bagdad

    Irakerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen »Sicherheitskräfte«. Ministerpräsident wiegelt ab.
    Von Rüdiger Göbel
  • Schiiten gegen Schiiten?

    Wer die Auseinandersetzungen im Irak verstehen will, muß mehr auf politische Zugehörigkeit als auf konfessionelle Bindung achten.
    Von Joachim Guilliard
  • Morales unter Druck

    Die Reformprojekte der neuen bolivianischen Linksregierung stoßen auf Widerstand. Verstärkte Einmischung der USA.
    Von Timo Berger
  • Iran drohen weitere Sanktionen

    UN-Bericht: Teheran hat Forderungen zum Atomprogramm nicht erfüllt. Ahmadinedschad verhandlungsbereit.
    Von Rüdiger Göbel
  • Prodis plötzliches Ende

    Italien: Zwei kommunistische Dissidenten ließen Prodis Regierung stürzen.
    Von Damiano Valgolio
  • CAFTA stoppen

    Costa Rica: Politische Spannung wächst vor Protesttag gegen Freihandelsabkommen.
    Von Torge Löding (Voces Nuestras), San José
  • Chávez und Morales fest im Blick

    Spanische Medienkampagne versucht, lateinamerikanische Linksregierungen wegen Kontakten zur baskischen Batasuna zu diskreditieren.
    Von Ingo Niebel

»Ich habe es für wohltuend empfunden, daß die Bundeskanzlerin gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Breschnew Guantánamo kritisiert hat.«

Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) in seiner Rede in Passau zum politischen Aschermittwoch
  • Defizit – na und?

    Die USA leben weiter auf Pump. Rest der Welt darf Konsum- und Rüstungsorgien der Supermacht finanzieren.
    Von Steffen Bogs und Klaus Fischer
  • Die mit den Dämonen tanzen

    Jan Philipp Reemtsma, Wolfgang Kraushaar und Stefan Aust erörterten Probleme des Klassenkampfes am Beispiel der RAF.
    Von Markus Mohr
  • Wo ist Michael Rudolf?

    Die Polizei interessiert es nicht, aber uns: Wir wollen wissen, wer unseren Autoren zuletzt gesehen hat.
    Von Jürgen Roth
  • Kurz und knapp

    Peter Hahne war nicht da: Am Mittwoch stellte Heinz Florian Oertel sein neues Buch in Berlin vor.
    Von Ronald Kohl