3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. September 2021, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Überfall auf Dscharabulus

    Unterstützt von islamistischen Terrorgruppen hat die türkische AKP-Regierung einen militärischen Angriff auf die syrische Grenzstadt begonnen. Mit dabei: Die US-geführte Anti-IS-Koalition
    Von Peter Schaber
  • Terror mit Strategie

    Wer steht hinter dem verheerenden Selbstmordanschlag auf eine kurdische Hochzeitsgesellschaft im südtürkischen Gaziantep? Die Frage nach den Profiteuren der Bluttat könnte weiterhelfen
    Von Peter Schaber
  • Gefährliche Halbbildung

    Die Verhältnisse nicht als Ergebnis natürlicher Gesetzmäßigkeit wahrzunehmen, erfordert mehr als berufliche Qualifikation. Ein Text von Herbert Schui aus Anlass seines Todes
    Von Herbert Schui
  • »Olympia, das sind Militärfestspiele«

    Jeden dritten deutschen Sportler in Rio stellte die Bundeswehr. Doch die Soldaten holten nur wenige Medaillen. Gespräch mit Ralf Buchterkirchen
    Interview: Johannes Supe
  • Malerkommando in Uniform

    An Hamburger Autonomen Zentrum hingen Bilder »verdeckter Ermittler«. Das hat der Polizei nicht gefallen – ein Malerkommando in Uniform rückte aus.
    Von Kristian Stemmler
  • Laues Duell der Etablierten

    Mecklenburg-Vorpommern: NDR ließ in »Wahlarena« nur SPD- und CDU-Kandidaten zu Wort kommen. Linke kritisierte im Vorfeld Ausgrenzung, geredet wurde zuerst über die AfD
    Von Claudia Wangerin
  • Schneller Erfolg

    Geschäftsleitung hatte kurzfristig Nichtübernahme nach Ausbildungsabschluss angekündigt. Rückzieher nach Unterschriftensammlung und Stellungnahme des Betriebsrates
    Von Daniel Behruzi
  • »Man hätte mit uns sprechen müssen«

    Der Verein Nav-Dem wollte in Köln ein Festival ausrichten, doch dann schaltete sich der Staatsschutz ein. Gespräch mit Ayten Kaplan
    Interview: Gitta Düperthal
  • Durchbruch in Havanna

    Friedensvertrag zwischen Regierung und Guerilla Kolumbiens offenbar unterschriftsreif
  • Erdbeben

    Bei einem schweren Erdbeben in Mittelitalien sind in der Nacht zum Mittwoch mindestens 38 Menschen ums Leben gekommen, wie der Zivilschutz bekanntgab.
  • Opposition zieht vor Gericht

    Sambias größte Oppositionspartei hat das Verfassungsgericht des Landes aufgefordert, alle Materialien der Präsidentschaftswahlen vom 11. August in Obhut zu nehmen.
    Von Christian Selz
  • Kein Zerwürfnis

    Russische Luftwaffe darf weiterhin bei Bedarf vom iranischen Stützpunkt Hamadan Einsätze in Syrien fliegen
    Von Knut Mellenthin
  • Fades Wahlspektakel

    Korruptionsvorwurf gegen Clinton. Trump ernennt Vertreter der rechten Tea-Party-Bewegung zum Wahlkampfleiter.
    Von Stephan Kimmerle, Seattle

Versteht ihr keinen Spaß?

Rodrigo Duterte, Präsident der Philippinen, laut Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Manila zu Fragen von Journalisten, ob er seine am Sonntag ausgesprochene Drohung, die UNO zu verlassen, ernst meine.
  • Ölmacht am Bettelstab

    Der OPEC-Staat durchlebt derzeit die schwerste Krise seit Jahrzehnten. Statt Impulse zu geben, ergeht sich die Regierung in leeren Versprechungen
    Von Raoul Rigault
  • »Spielerische« Ausbeutung

    Onlinespiele werden als Eignungstests bei der Mitarbeiterrekrutierung eingesetzt. Ein anderes Anwendungsfeld ist die Motivation der Beschäftigten.
    Von Thomas Wagner
  • Göring im Burghley House?

    Dominic Johnson, den notorisch barfuß gehenden Auslandschef der taz, wird man im Burghley House nicht sehen: »Shoes must be worn at all times« mahnt ein Schild am Parkeingang
    Von Wiglaf Droste
  • Nachschlag: Sicherheit à la USA

    Ein britischer Journalist besucht das Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Indiana und spricht mit den Insassen. Mördern, die das Gefängnis nicht mehr lebend verlassen werden.
  • Weg vom Bildschirm

    Acht Moderatorinnen des ägyptischen Staatsfernsehens ERTU wurden in die Kulisse verbannt. Der Grund: Sie seien zu dick
    Von Gerrit Hoekman
  • Ödnis im Mittelmeer

    Vertreter der systemnahen Medien mokieren sich über Treffen der Staatslenker Deutschlands, Frankreichs und Italiens auf italienischem Flugzeugträger
    Von Dieter Schubert
  • Mitten im Saft

    »Es kann nicht jeder seinen Saft machen«; quetschte Franziska von Almsick erregt aus sich heraus: »Wenn du dann so ’nen Winterpeople in die Sommerspiele trägst, das ist schon was Besonderes.«
    Von Jürgen Roth
  • Fußball: Brötchen am Strand

    Vom Magazin 11Freunde wurde der neue U-21-Nationaltrainer Stefan Kuntz gefragt, ob Lautern in seiner Amtszeit nicht zu viele Talente aus der eigenen Jugend verkauft habe.
    Von Uschi Diesl
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »VW setzt die Zulieferer einem gnadenlosen Diktat aus. Es ist das gleiche Spiel, das westliche Handelskonzerne in Bangladesch, Sri Lanka und China betreiben. Am Ende bleibt für die Beschäftigten nichts mehr übrig.«

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!