75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Dezember 2021, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • USA bombardieren Libyen

    US-Luftwaffe greift nach Aufforderung der »Einheitsregierung« Ziele des IS in Hafenstadt Sirte an
    Von Knut Mellenthin
  • Phantomschmerz

    Polen ist sicherlich als Gesellschaft religiöser als Deutschland, aber das heißt noch längst nicht, dass sich Polens Politiker stärker an christlichen Werten orientierten als einst die Borgia-Päpste.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Berlin hat die Wahl

    Landtagswahlen 2016: Berliner Linkspartei will um jeden Preis mitregieren. Zukunftsvisionen und Konzepte sucht man vergebens
    Von Markus Bernhardt
  • Hitlers katholische Marionette

    Über die Unterstützung des slowakischen Klerus bei der Vernichtung der europäischen Juden und die Rolle des Vatikans
    Von Peter Gorenflos
  • »Weg zu Rot-Rot-Grün soll geebnet werden«

    Angriffe gegen Sahra Wagenknecht hören nicht auf. Womöglich, weil sie einer Linke-Regierungsbeteiligung entgegensteht. Gespräch mit Sevim Dagdelen
    Interview: Johannes Supe
  • Politische Fotografie

    Am Montag wurde in Anwesenheit von rund 80 Besucherinnen und Besuchern die Ausstellung »Armut in Deutschland« in der jW-Ladengalerie in Berlin-Mitte eröffnet.
  • Jedes vierte Kind ist arm

    23 Millionen unter 16jährige müssen Grundlegendes entbehren. Linkspartei fordert Kindergrundsicherung als eigenständige Leistung
  • Bayern stellt sich stur

    Justizministerium weist Kritik von Fachleuten an mangelnder Versorgung von drogenabhängigen Gefangenen zurück
    Von Lenny Reimann
  • »Grenzen des Sagbaren erweitern«

    Die »Identitäre Bewegung« forderte in München »Migrantenerfassung« und Abschottung der »Festung Europa«
    Von Sebastian Lipp, München
  • Sanktionen gefährden Leben

    Hartz IV: Gothaer Sozialrichter rufen erneut Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe an. Dies hatte eine Vorlage zuvor wegen Formfehlern abgelehnt
    Von Susan Bonath
  • Raus aus der Kirche

    Nach drei Jahren kündigt evangelische Gemeinde in Frankfurt am Main Geflüchteten aus Lampedusa die Räume
    Von Gitta Düperthal
  • Contras legen Unterschriften vor

    Das von der rechten Opposition in Venezuela geplante Referendum zur Abwahl des linken Präsidenten Nicolás Maduro hat eine wichtige Hürde genommen.
  • Schlacht um Aleppo

    Aufständische erleiden enorme Verluste. Syrische Regierung zu Verhandlungen bereit
    Von Gerrit Hoekman
  • Gewalt wegen Zauberglaubens

    In Malawi kommt es immer öfter zu Verbrechen gegen Menschen mit Albinismus. Deren Körperteilen werden magische Eigenschaften zugesprochen
    Von Simon Loidl
  • Warschau bleibt stur

    Polens Staatspräsident unterzeichnet nächstes Gesetz zur »Reparatur« des Verfassungsgerichts. Affront in Richtung EU
    Von Reinhard Lauterbach
  • Tausende bei Protestmarsch

    Sri Lanka: Ex-Präsident Rajapaksa und seine Anhänger gegen Regierungspolitik. Land auch nach Bürgerkrieg tief gespalten
    Von Thomas Berger

Die Menschenrechte sind zunehmend ­notleidend.

Erika Steinbach, menschenrechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, am Dienstag im Interview mit Deutschlandfunk
  • »Illegale« vor Ausweisung

    Südostasiatischer Inselstaat will gegen nicht registrierte ausländische Beschäftigte vorgehen. Gerücht über zehn Millionen einwandernde Chinesen als Panikmache enttarnt
    Von Thomas Berger
  • Fresenius will wieder auf Einkaufstour gehen

    Fresenius will weiter wachsen. Für weitere milliardenschwere Übernahmen von Konkurrenten sei man »absolut offen« und »sehr bereit«, sagte der neue Vorstandsvorsitzende Stephan Sturm am Dienstag.
  • Nicht drum kümmern

    Die Olympischen Spiele der Neuzeit waren von Beginn an eine Phantasie von Rassisten. Allen voran der Begründer der olympischen Bewegung Baron Pierre de Coubertin selbst. Ursprünglicher Auslöser seiner Reformideen war die Niederlage Frankreichs im Krieg gegen Preussen 1870/71.
    Von Peer Schmitt
  • Sag mir, wo die Trolle stehen

    »Peer Gynt« in Netzeband: Als Jubiläumsinszenierung zum 20jährigen Bestehen enttäuschend. Hoffnung macht das Brecht-Stück »Der gute Mensch von Sezuan« für den Sommer 2017.
    Von Sigurd Schulze
  • Jubel der Woche: Adam, Kubitschek

    In der DDR war Ruth Maria Kubitschek mit dem Opernregisseur Götz Friedrich verheiratet. Die frische, junge Schauspielerin war damals ein Grund, in die Berliner Volksbühne zu gehen oder sich so manchen DEFA-Film von Hellberg, Maetzig oder Carow anzusehen
    Von Jegor Jublimov
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • »Ein Heer von Bürgerwehren«

    Der Münchner Pegida-Ableger bietet Tatjana Festerling eine Bühne. Die nutzt die Gelegenheit und ruft zur Menschenjagd auf
    Von Sebastian Lipp, München
  • Eintracht der Verfassungsfeinde

    Zunehmend versuchen Rechtskonservative, Neonazis und Rassisten die jüngst in Würzburg, Ansbach und München verübten Attentate für ihre Propaganda zu missbrauchen.
    Von Markus Bernhardt
  • Solche und solche

    Julia Stepanowa, Exdoperin und Kronzeugin für Dopingvorwürfe gegen Russland,darf in Rio nicht starten. Sie erfülle nicht die »ethischen Anforderungen«, erklärte das IOC. Darüber können US-Sprinter Justin Gatlin, Rad-Star Alejandro Valverde oder Schwimm-Olympiasieger Sun Yang nur lachen.
  • Die Letzten werden die Ersten sein

    Edgardo Bauza ist seit Montag abend neuer Trainer der argentinischen Nationalmannschaft. An den Umtrieben der korrupten Fußballfunktionäre des Verbandes AFA ändert sich natürlich nichts.
    Von André Dahlmeyer