Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
  • Erdogans Rache

    Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei geht die AKP-Regierung drakonisch gegen tatsächliche oder vermeintliche Gegner vor: Massenverhaftungen und die Unterwerfung der Opposition
    Von Peter Schaber
  • Klima der Angst

    Nach dem Putschversuch geht der türkische Präsident aufs Ganze: Das von ihm geführte Land wird künftig wohl kein laizistisches mehr sein. Ankara macht Fethullah Gülen hauptverantwortlich für Putschversuch
    Von Peter Schaber
  • Todbringende Ignoranz

    Insgesamt mehr als 37.000 Menschen sind in der Bundesrepublik seit 1990 durch den Konsum illegalisierter Drogen verstorben. Vorherrschende Drogenpolitik kostet immer mehr Leben
    Von Markus Bernhardt
  • Ausgrenzung bleibt nicht folgenlos

    Noch bis morgen dauert die »21. Internationale AIDS-Konferenz«, die in der südafrikanischen Hafenstadt Durban stattfindet an: Deutsche AIDS-Hilfe fordert diskriminierungsfreie Prävention und Versorgung
    Von Markus Bernhardt
  • Ökonomie des Terrors

    Vorabdruck. Der »Islamische Staat« ist ein Multimillionen-Dollar-Unternehmen der Gewalt. Er unterscheidet sich von anderen dschihadistischen Organisationen lediglich im Umfang der Geschäftsbilanz
    Von Werner Ruf
  • Bundesweit deutlich mehr Abschiebungen

    Abschiebungen haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bundesweit deutlich zugenommen. Fast alle Länder steigerten die Anzahl der Rückführungen abgelehnter Asylbewerber – allen voran Sachsen
  • Terror- und Amokmarketing

    Axtangriff in Würzburg: Attentäter soll nach Tod eines Freundes in Afghanistan durchgedreht sein. »Islamischer Staat« bot Legitimation, war aber nicht unbedingt Auftraggeber
    Von Claudia Wangerin
  • »Danke für nix«

    Deutlich politischer als in der Vergangenheit wird sich der Christopher Street Day in diesem Jahr in Berlin präsentieren. Schon das Motto »Danke für nix!« spiegelt das wiedererlangte Selbstbewusstsein
    Von Markus Bernhardt
  • »Frage der Gerechtigkeit«

    IG Metall stellt mit Blick auf Bundestagswahl Reformvorschläge zur Stärkung der gesetzlichen Altersvorsorge vor. Private Rentenversicherung gescheitert
    Von Claudia Wrobel
  • Scherbenhaufen des Senats

    Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung stellte am Mittwoch in Berlin eine Studie über »Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Berlin« vor
    Von Simon Zeise
  • Mord mit Autobombe

    In Kiew ist der Journalist Pawel Scheremet Opfer eines Anschlags geworden. In dem Auto mit dem er zur Arbeit fuhr, explodierte am Mittwoch morgen eine Sprengladung
    Von Reinhard Lauterbach
  • Zuschanden regiert

    Fünf Tage nach dem Attentat von Nizza, bei dem 84 Menschen starben, hat die französische Nationalversammlung in der Nacht zum Mittwoch die Verlängerung des bestehenden Ausnahmezustands beschlossen
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Marschrichtung für Syrien

    Heute treffen sich die USA auf Außenministerebene mit ihren internationalen und NATO-Bündnispartnern. Dabei soll es um die Marschrichtung in Syrien und im Irak gehen
    Von Karin Leukefeld
  • Entschuldigung gefordert

    Für die Überlebenden der antikommunistischen Massenmorde vor mehr als 50 Jahren in Indonesien war es ein historischer Tag: Am gestrigen Mittwoch wurde das Urteil des »Internationalen Völkertribunals 1965« verkündet
    Von Anett Keller

Wir können nur hoffen, dass Merkel und andere EU-Politiker jetzt keine Tritthocker unter die Galgen in der Türkei stellen, indem sie sagen: Der Flüchtlingsdeal ist uns aber äußerst wichtig.

Can Dündar, Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet am Mittwoch gegenüber der Huffington Post
  • Turbo in die Armut

    Argentiniens Präsident Macri setzt rigoros auf neoliberale Konzepte. Das führt zu Mangelwirtschaft, Preisexplosionen und weiterer sozialer Ausgrenzung
    Von Robert Ojurovic
  • Schlimmer als Dauerstagnation

    London und Berlin werden unter dem Austritt der Briten aus der Europäischen Union zu Leiden haben, glaubt man beim IWF
    Von Simon Zeise
  • Sommer, Sonne und Ernst Busch

    Vernichtungsfeldzüge gegen Arme, Schwache, irgendwo Widerstand. Keine weißgekalkte spanische Fischerhütte – eine Wellblechbude. Kleine Leute, wie wir sie kennen
    Von Katrin Lange und Gerd Bedszent
  • Zahnloses Kartellrecht

    Obwohl im Jahr 2015 stolze 1,39 Milliarden Menschen Facebook genutzt haben, liegt nach heutiger Rechtslage gar kein Markt vor, der reguliert werden könnte
    Von Thomas Wagner
  • Alle sollten aufspringen, und alle sprangen auf

    Selbstvergessen zuckten und groovten Costello und Musiker 130 grandiose Minuten. Das war vom Sound her nicht makellos, von der Musik her nicht ausgefeilt wie vorherige Acts, aber es war die pure Energie des Rock
    Von Frank Schwarzberg
  • Nachschlag: McMoron-Report

    Im Interview mit DLF-Redakteurin Christine Heuer über Putins Dopingreich lief Ines Geipel am Mittwoch zu sprachlicher Höchstform auf
  • Fakten? So weit kommt’s noch!

    Im Streit um die Rigaer Straße in Berlin wird gelogen, was das Zeug hält. Stichwortgeber: Innensenator Henkel
    Von Von Kristian Stemmler und Michael Merz
  • Es gibt nur eine Nation: McDonald’s

    Man sollte sich von der symbolischen Anbindung der Sportspektakel an Nationen und politische Klassen, von dem gesamten olympischen Quatsch, der ganze Städte ökonomisch ruiniert, restlos verabschieden
    Von Peer Schmitt

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!