Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
  • Organisiertes Versagen

    Amnesty International: Staat lässt Opfer rassistischer Gewalt im Stich. Oberstaatsanwalt zeigt in NSU-Ausschuss kein Interesse an anonymen DNA-Spuren
    Von Claudia Wangerin
  • Online-SpezialjW macht mobil

    Die Zeitung kann auch auf der mobilen Website heruntergeladen werden
  • Gemeinsam spionieren

    Der Bundestag hat über ein neues Gesetz zum »besseren Informa­tionsaustausch bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus« beraten.
    Von Matthias Monroy
  • Scotland Yard des Tages: Hajo Seppelt

    Am Mittwoch zündete er zu später Stunde die nächste TV-Granate, indem er in Moskau Dopingschuldige aufspürte – mit Hilfe eines Spezialisten für die Aufspürung von »Unsichtbaren«.
    Von Klaus Huhn
  • Unter die Räuber gefallen

    In der Republik Moldau haben dubiose Geschäftsleute die Macht übernommen. Weil sie sich prowestlich geben, werden sie von Deutschland protegiert
    Von Robert Allertz
  • Mit antikommunistischer Brille

    Die Thüringer Landesregierung unter der Führung der Partei Die Linke delegitimiert die DDR und reproduziert herrschende Mythen über den sozialistischen Staat
    Von Ludwig Elm, Ekkehard Lieberam
  • Geheimtreffen in Dresden

    In Dresden sitzen ausgesuchte Politiker und einflussreiche Wirtschaftsvertreter zusammen, um im Geheimen über die Weltpolitik zu beraten.
  • Tabus und Ideologie

    Drogenbericht: Relativ niedrige Quoten beim Alkohol- oder Tabakkonsum auf der einen Seite, neuartige Designerdrogen, die in den vergangenen Jahren schon Todesopfer gefordert haben, auf der anderen.
    Von Claudia Wrobel
  • Kiew bremst

    Waffenstillstand in der Ukraine: Linksfraktion im Bundestag sieht keine Alternative zu Minsk-II
    Von Reinhard Lauterbach
  • Vivantes’ Streikbrecher

    Das Servicepersonal des Berliner Klinikbetreibers befindet sich im Ausstand. Nun setzt das Unternehmen offenbar auf Leiharbeiter
    Von Johannes Supe
  • »Nach jedem Streiktag kennen wir uns besser«

    Die Beschäftigten der Vivantes Service GmbH, einer ausgegliederten Tochtergesellschaft des Berliner Klinikbetreibers Vivantes, befinden sich erneut im Streik. Mehr als 100 Beschäftigte haben am Mittwoch die Arbeit niedergelegt.
    Interview: Johannes Supe
  • Attentate

    Bei zwei Anschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen.
  • Militär gegen Streikende

    In Kolumbien gehen die Ende Mai begonnenen Streiks und Proteste von Bauern und Indigenen weiter. Durch das Vorgehen der Sicherheitskräfte wurden bisher mindestens drei Menschen getötet
    Von Sascha Jablonski
  • Der Letzte macht das Licht aus

    Regierung von Brasiliens Interimspräsident Temer verliert einen Minister nach dem anderen. Generalstaatsanwalt fordert Haft für Politprominenz
    Von Peter Steiniger
  • Regierungskrise in Barcelona

    Katalonien: Antikapitalistische CUP stimmt gegen Haushaltsentwurf. Kabinett sieht Unabhängigkeitsprozess in Gefahr
    Von Mela Theurer, Barcelona
  • Verschärfter Konflikt

    Nachdem die G7 auf ihrem Gipfeltreffen Ende Mai in Japan unverhohlene Drohungen gegen Peking gerichtet hatten, wurde die Lage durch den »Shangri-La Dialogue« zur Außen- und Militärpolitik in Asien am vergangenen Wochenende in Singapur weiter verschärft.
    Von Gerhard Feldbauer

Die Abschottung ist doch das, was uns kaputtmachen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Donnerstag in der Zeit zur aktuellen Debatte über den Islam in Deutschland
  • Foul an Energiewende

    Bundesregierung will Ökostrom ausbremsen. Entsprechendes Gesetz soll während der Fußball-EM durch Bundestag gebracht werden
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Spekulationsfreude dämpfen

    Nicht nur in Deutschland steigen die Mieten. Auch auf dem Immobilienmarkt in Schweden droht sich eine Blase zu bilden.
    Von Simon Zeise
  • Abgang in Würde

    Auf ihrer Abschiedstour zelebrieren Black Sabbath die Klassiker der frühen 70er
    Von Michael Merz
  • Im Garten

    Endlich ist der frühjährliche Christenquark von seinen Anhängern genügend durchgetrampelt.
    Von Wiglaf Droste
  • Hinten rauscht der Fluss

    Lenins ökonomische und philosophische Forschungen werden meistens nicht so intensiv diskutiert wie sein politisches und organisatorisches Genie. Versetzt euch doch mal in seinen Kopf (und hinten rauscht in Gera die Weiße Elster).
    Von Carlos Gomes
  • Foto der Woche

    Am Montag verkündete Präsident Gjorge Ivanov in Skopje, eine von ihm selbst erlassene Amnestie für 34 hochrangige Politiker und Beamte zurückzunehmen.
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Reine Inszenierung

    Die aktuellen Berichte über einen klaren Fall sexueller Nötigung zeigen: Einen antisexistischen Konsens gibt es in den bundesdeutschen Medien nur, wenn Opfer und Täter in bestimmte Schubladen passen
    Von Claudia Wrobel
  • USA: Milde für den Elitestudenten

    Nur sechs Monate Haft nach Vergewaltigung einer bewusstlosen Frau an der Stanford-Universität. Eine Juraprofessorin startete eine Petition zur Abwahl des Richters
    Von Wladek Flakin
  • Das Elend des Profitennis

    Novak Djokovic ist Champion der Monotonie und Maria Scharapowa eine wandelnde Apotheke
    Von Peer Schmitt
  • Milde Gaben

    Der Berliner Senat fördert die paralympischen Sportarten pro Jahr mit 4.750 Euro, wohlgemerkt nicht eine, sondern alle. Für den EM-Titel gibt es für die DFB-Fußballer 300.000 Euro Prämie – nicht für alle, sondern pro Spieler
    Von Klaus Weise