Gegründet 1947 Mittwoch, 20. November 2019, Nr. 270
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Kein Frieden in Gaza

    Trotz Ankündigung einer weiteren Waffenruhe durch die Hamas: israelisches Bombardement und Alarmsirenen in Israel. Insgesamt mindestens 1058 Palästinenser getötet.
    Von Karin Leukefeld
  • Volle Breitseiten

    Nach Präsidentenwahl in Indonesien: Überschwenglich genährte Euphorien sind zumeist Ausdruck einer organisierten Inszenierung.
    Von Rainer Werning
  • K. k. Mordbrenner

    Österreich-Ungarn begann am 28. Juli 1914 seinen Sonderkrieg gegen Serbien.
    Von Hans Hautmann
  • Antikriegsaktion in Mykolajiw

    Angehörige fordern Soldaten zur Desertion auf. Kiew plant Rückeroberung von MH17-Absturzstelle.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Gasfeld zurückerobert

    Syrien: Armee und Islamisten melden Erfolge. Rußland plant Ausbau von Marinestützpunkt Tartus.
  • Zielobjekt Putin?

    In den USA und bei russischen Ultranationalisten wird über den Sturz des Präsidenten nachgedacht.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Neue Sanktionen

    Europäische Staaten wollen Maßnahmen gegen mehrere russische Wirtschaftszweige verhängen.
    Von Knut Mellenthin
  • Stärker als die Furcht

    Kuba feierte am 26. Juli den 61. Jahrestag des ersten Angriffs auf das Batista-Regime.
    Von Volker Hermsdorf

Ist Religion ein Integrationshindernis? Mein Eindruck: nicht immer. Aber beim Islam wohl ja. Das sollte man bei Asyl und Zuwanderung ausdrücklich berücksichtigen!

Nicolaus Fest in der Bild am Sonntag
  • Malaysia Airlines in Not

    Lange vor dem Verlust zweier Passagierjets kämpfte die Fluggesellschaft mit großen Problemen.
    Von Thomas Berger

Kurz notiert

  • Der Über-Hai

    Vincenzo Nibali verblüffte bei der Tour de France.
    Von Tom Mustroph
  • Held der Inklusion

    Bei den Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik in Ulm sprang Markus Rehm eine Weltklasseweite.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wäre es nicht an der Zeit, daß die USA und auch die EU Einfluß auf Kiew nehmen und das Morden in der ­Ostukraine beenden?«