Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • Panzerangriff auf Donezk

    Ukrainische Armee beschießt Stadtzentrum. Erste internationale Experten an Absturzstelle von Malaysia-Airlines-Flugzeug. Verbotsverfahren gegen Kommunistische Partei.
    Von Reinhard Lauterbach

Kurz notiert

  • Teile und herrsche

    Vor 40 Jahren besetzten türkische Truppen den Norden Zyperns. Im Hintergrund zog die NATO die Fäden.
    Von Nick Brauns
  • Waffen für Kiew

    US-Republikaner fordern Militärhilfe für ukrainische Regierung »zur Rückoberung ihres Territoriums«. Obama als »König der Entschlußlosigkeit« angegriffen.
    Von Knut Mellenthin
  • Operation Einfluß

    Frankreich schließt Militärabkommen mit Mali ab. »Antiterrorprogramm« für fünf Sahelländer.
    Von Jörg Tiedjen
  • Indiens Schande

    Proteste nach Vergewaltigung einer Sechsjährigen. Striktere Gesetze gegen Sexualverbrechen noch wirkungslos.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi
  • Schmelzende Reserven

    Mit dem Schrumpfen der Himalaja-Gletscher droht Indien Wassermangel.
    Von Hilmar König, Neu-Delhi

Das Böse kommt wieder in unsere Fernseher.

Franz-Josef Wagner in seiner Kolumne in der Bild am Montag über die Ukraine-Krise und den Gaza-Krieg
  • Neu-Delhi greift durch

    Indiens neue Regierung will Maßnahmenplan gegen Verschmutzung des Ganges weiterführen. Behörden sperren 48 Betriebe wegen schädlicher Abwassereinleitungen.
    Von Thomas Berger
  • Betriebsrätin soll gehen

    Hennes & Mauritz Heilbronn verlängert Arbeitsvertrag engagierter Interessenvertreterin nicht. Ver.di organisiert Protest und Solidarität. Von Daniel Behruzi
  • »Knallhart gegen Pflege«

    Berliner Wohlfahrtsverbände wollen mit Internetkampagne die tarifliche Bezahlung von Pflegekräften sichern.
    Von Claudia Wrobel
  • Die Verdammten dieser Erde

    Der ehemalige Politiker und Medienmanager, der Publizist Jürgen Todenhöfer, veröffentlichte am Sonntag auf seiner Facebook-Seite einen Text unter dem Titel »Gaza: Die Verdammten dieser Erde«: