Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
  • Dauerfeuer auf Gaza

    Israel weitet Offensive im Gazastreifen aus. Mindestens 87 Tote in einer Nacht. UN-Generalsekretär will Waffenstillstand. Hamas fordert Ende der Belagerung.
    Von Karin Leukefeld
  • Gedenkmaschinerie des Tages: 20. Juli 1944

    Die Welt am Sonntag gab an diesem 70. Jahrestag des von einer Gruppe von Wehrmachtsoffizieren geplanten und versemmelten Mordes an Adolf Hitler, die Marschrichtung vor: Es habe in der Geschichte nur wenige Attentate »mit einem solchen moralischen Anspruch« gegeben.
  • Blankoscheck

    US-Präsident in Kriegsrhetorik
    Von Arnold Schölzel
  • Wackliger Burgfrieden

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko genießt den Krieg, denn der Frieden wird unangenehm.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Flucht nach vorn?

    In Kiew wird lautstark zur Rückeroberung der Krim aufgerufen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Frieden hintertrieben

    Die Genfer Indochinakonferenz vor 60 Jahren beendete die französische Kolonialherrschaft und garantierte die staatliche Unabhängigkeit von Laos, Kambodscha und Vietnam.
    Von Hellmut Kapfenberger
  • Nervenkrieg an Raststätten

    Neue Streikaktionen der deutschen Beschäftigten des Mailänder Konzerns Autogrill. DGB-Chef Hoffmann demonstriert in Eisenach Solidarität.
    Von Johannes Birk
  • Immer ärmer im Alter

    Sachsen: Viele Rentner am Existenzminimum. Nur wenige können ohne Abschläge in den Ruhestand gehen.
    Von Susan Bonath
  • Streit um Krieg in Gaza

    Tausende demonstrierten unter anderem in Essen, Mannheim und Berlin gegen Bombardierung von Palästinensergebieten.
    Von Dirk Bredow
  • Kämpfe trotz Bergungsarbeiten

    Ukrainisches Militär feuert auf Wohnviertel von Lugansk. 27 weitere Opfer von Flug MH17 geborgen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Offensive gegen Christen

    Irak: »Islamischer Staat« will »Schutzgeld« und greift Luftwaffenstützpunkt an.
    Von Karin Leukefeld
  • Jonathan will aufrüsten

    Nigerias Präsident beantragt Kreditaufnahme zur Finanzierung der Armee. Machtkämpfe in Regierungspartei.
    Von Simon Loidl
  • Vier Monate mehr

    Iran und Sechsergruppe wollen Verhandlungen im Atomstreit bis November fortsetzen. Positionen liegen weit auseinander.
    Von Knut Mellenthin

Putin wäscht seine blutigen Hände in Unschuld.

Die Zeitung Schleswig-Holstein am Sonntag sieht in Rußlands Präsidenten den Schuldigen für den Absturz eines Passagierflugzeugs über der Ostukraine
  • Nächste Kürzungsrunde

    Autokonzerne drehen trotz Absatzrekorden erneut an der Kostenschraube.
    Von Daniel Behruzi
  • Ein Land der Zukunft?

    Eine aufschlußreiche Publikation über den Antisemitismus und die zwiespältige Einwanderungspolitik Brasiliens in der Nazizeit.
    Von Cristina Fischer

Kurz notiert

  • Obama unterstützt nicht David gegen Goliath

    Der frühere Staats- und Regierungschef Kubas, Fidel Castro Ruz, veröffentlichte in den kubanischen Medien unter dem Titel »Eine unglaubliche Provokation« am Freitag eine Stellungnahme, datiert vom 17. Juli, 23.14 Uhr, zum Absturz des malaysischen Flugzeuges in der Ostukraine:
  • Keine vorschnellen Erklärungen

    Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei der Ukraine (KPU), Pjotr Simonenko, erklärte am Sonnabend zum Absturz der malaysischen Maschine:

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Ob in der Wirtschaft oder in ­Fußballvereinen, wir kaufen alles auf, was unseren Sieg (und unseren ­Reichtum) ­sichert; da sind wir multikulti.«