Gegründet 1947 Dienstag, 29. September 2020, Nr. 228
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben
  • Wieder ein »Versehen«

    Akte »Blood&Honour« beim Berliner Verfassungsschutz rechtswidrig vernichtet. Behördenchefin sieht keine Anhaltspunkte für Bezug zu neofaschistischer Terrorgruppe NSU.
    Von Claudia Wangerin
  • »Der Feind fürchtet uns«

    In der FARC-Guerilla haben Frauen und Männer gleiche Rechte und Pflichten – Kolumbiens Regierungstruppen vergewaltigen und foltern gefangene Genossinnen. Ein Gespräch mit Sandra Ramírez
    Interview: Hernando Calvo Ospina
  • »Dieses Schwein«

    Auf Druck reaktionärer Kräfte: Reichskanzler Joseph Wirth räumt am 14. November 1922 seinen Stuhl.
    Von Manfred Weißbecker

Qualifizierte Frauen brauchen die Quote nicht, unqualifizierte haben sie nicht verdient.

Der Präsident des CDU-Wirtschaftsrates, Kurt Lauk, in Bild zum von EU-Gleichstellungskommissarin Viviane Reding initiierten 40-Prozent-Frauenanteil in den Aufsichtsräten
  • »Business as usual«

    Deutscher Außenhandel steht vor goldenen Zeiten. China, USA und Rußland sind neue Wachstumsmärkte.
    Von Johannes Schulten
  • Gedenken und anklagen

    In Mölln erinnern Antifaschisten am Wochenende an die Brandanschläge vor 20 Jahren und ihre Opfer.
    Von Birgit Gärtner
  • Deutsche Kontinuitäten

    Bundestagsdebatte zum Umgang mit der Nazivergangenheit von Politikern
    Von Markus Bernhardt
  • Rettung des Sozialstaats

    Der Studentenverband Die Linke.SDS solidarisiert sich mit europäischen Protesten am heutigen Mittwoch.
  • Herr, gib Hartgummi!

    Wie Novak Djokovic im Saisonfinale Roger Federer entzauberte.
    Von Peer Schmitt
  • Finaler Countdown in Argentinien

    Der 14. Spieltag des argentinischen »Torneo Inicial Copa Eva Perón« war historisch – historisch schlecht.
    Von André Dahlmeyer