Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Oktober 2021, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
  • Volkspanzer für den Golf

    Freiheit über alles am 17. Juni: Bundespräsident Gauck erinnert an Niederschlagung der Proteste in der DDR 1953, Riad bestellt 800 »Leopard 2«. Laut Bild laufen schon Wüstentests.
    Von Rüdiger Göbel
  • Ein schlimmer Ort

    Nichts ist gut im von den USA »befreiten Irak«: Lage der Kinder nach zwei Jahrzehnten Sanktionen, Krieg und Besatzung verheerend.
    Von Karin Leukefeld
  • Rendite durch Miete

    Zur Handelsblatt-Jahrestagung »Immobilienwirtschaft«
    Von Benedict Ugarte Chacón

In unserer Nachbarschaft gibt es eine Reihe von Staaten, die die Atombombe besitzen. An unseren Grenzen stehen amerikanische Truppen. Wer bedroht wen?

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zu den Vorwürfen des Westens, sein Regime plane den Bau von Atombomben und bedrohe damit den Weltfrieden
  • Erzieher im Verleih

    Tummelplatz der Geschäftemacher: Zeitarbeitsbranche setzt verstärkt auf soziale und pädagogische Berufe.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Interventionsmodell

    Internationale Dimensionen: Peter Raus Studie über den Spanienkrieg 1936–1939.
    Von Arnold Schölzel
  • Bumerang

    Iran-Kriegspropaganda im Realitätscheck
    Von Rüdiger Göbel

Kurz notiert

  • Äußere Einmischung

    Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung veröffentlichte ein Interview mit dem iranischen Präsidenten Ahmadinedschad.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Warum wird die Firma Facebook als ›soziales Netzwerk‹ bezeichnet? Warum nennt man das Kind nicht beim Namen: Es ist eine weltweite Daten- und Informationserfassungsorganisation.«