Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • EU-Sternchen in Bengasi

    Kaum fordert Washington stärkere Unterstützung der Rebellen in Libyen, da verschärft die Europäische Union ihr Vorgehen gegen Tripolis und die NATO ihre Bombenangriffe.
    Von Rüdiger Göbel
  • Zu Hause auf der Plaza

    Die spanische Protestbewegung setzt ihre Aktionen fort. Trotz Verboten tolerieren die Behörden die Camps bisher.
    Von Florian Osuch, Barcelona
  • Bildu an der Spitze

    Baskenland: Allianz stellt die meisten Vertreter in den Kommunalparlamenten.
    Von Stefan Natke, Donostia (San Sebastián)
  • »Es gibt weder Sieger noch Besiegte«

    Bundesvorstand der Linkspartei hat den Programmentwurf überarbeitet. »Haltelinien« bleiben. Ein Gespräch mit Christine Buchholz
    Interview: Peter Wolter
  • Selbstkritik? Fehlanzeige

    Berliner Polizeipräsident rechtfertigt vor Innenausschuß Geheimhaltungstaktik vor Neonaziaufmarsch in Kreuzberg.
    Von Claudia Wangerin
  • »Wem gehört Moabit?«

    Berliner Immobilienmarkt: Kiezinitiativen wollen sich gegen den Ausverkauf von günstigem Wohnraum organisieren.
    Von Christian Linde
  • Weiter wie gehabt

    SPD und Grüne behaupten sich bei Bürgerschaftswahl in Bremen. Linke verliert deutlich, aber zieht erneut ins Parlament.
    Von Mirko Knoche

Wir sind keine Volkspartei.

Grünen-Chefin Claudia Roth vor Medienvertretern über einen »vorbelasteten« Begriff, der für Unverbindlichkeit stehe
  • Direktiven aus Paris

    Schienenfahrzeugbauer Alstom will in Salzgitter 700 Beschäftigte auf die Straße setzen.
    Von Herbert Wulff
  • Rennen um IWF-Spitze

    Kandidatensuche für Nachfolge von Dominique Strauss-Kahn offiziell gestartet.

Kurz notiert

  • Gezielte Schüsse

    Matthias Jochheim, IPPNW, kritisiert die Tötung afghanischer Demonstranten durch Soldaten der Bundeswehr.
  • Bock als Gärtner

    Erklärung von Sahra Wagenknecht, wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag