Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Kampfansagen

    Die Wirtschaftskrise enthüllt die Herrschaftsverhältnisse. Das mögen bürgerliche »Eliten« überhaupt nicht
    Von Arnold Schölzel
  • Finanzmarktkrise und Marx

    Für Kapital generell, erst recht aber für fiktives Kapital gibt es keine Schranke der Selbstverwertung. Daher kommt der nächste Crash ganz bestimmt
    Von Friedrich Kumpf
  • Imperialismus und Kultur

    Das Alte stirbt, das Neue kann nicht geboren werden: Der gesamte Prozeß der Zivilisation ist in der Krise
    Von Thomas Metscher
  • Schlachtfeld Gesundheit

    Ärztefunktionäre beharren auf Einschränkung der medizinischen Versorgung. SPD-Experte Lauterbach fordert Entmachtung der Kassenärztlichen Vereinigungen.
  • Lohnkampf und Grundsätze

    Zwei Gewerkschafter erklären ihre Sicht auf den sich zuspitzenden Konflikt bei der Saarbahn AG.
    Von Thomas Gelling (GDL) / Bernd Oleynik (ver.di)

Was wir hier im Mo­ment bei den Groß­unternehmen erleben, (...) das, finden wir, ist maßlos unredlich und auch ganz, man muß es vielleicht sogar sagen, unsozial.

Dirk Martin, Bundesvorsitzender des Verbandes Junger Unternehmer, im Deutschlandradio Kultur

Kurz notiert

  • Untergang à la française

    Front National: Ein alternder Führer und Zersplitterung stellen die französische Rechtspartei vor große Probleme.
    Von Raoul Rigault
  • Im Zweifel gegen den Angeklagten

    Im Prozeß gegen einen dunkelhäutigen Rathenower stützt sich die Staatsanwaltschaft auf Aussagen von Neonazis.
    Von Frank Brunner
  • Rechtsstaat konkret

    Im Verfassungsschutzbericht 2008 wird junge Welt wie in den Vorjahren mit einer längeren Passage bedacht.
  • Die guten Ideen

    In Berlin fand die 13. Jahrestagung des Arbeitskreises Sportökonomie statt.
    Von Klaus Weise
  • Retro fatal

    Latin Lovers. Deportivo Táchira verliert den Titel auf der Zielgeraden.
    Von André Dahlmeyer