Gegründet 1947 Mittwoch, 13. November 2019, Nr. 264
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Lügen in Zeiten der Folter

    Falschinformation der Bundesanwaltschaft nach Verhaftung von jW-Autorin. Linksfraktion spricht von »Einschüchterungsversuch« vor Buchvorstellung zu Verhörmethoden in der EU.
    Von Rüdiger Göbel

Kurz notiert

Sie sind der Mörder der bayerischen Dorfgastronomie.

Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur zur Verabschiedung des bayrischen Nichtraucherschutzgesetzes an die Adresse von CSU-Fraktionschef Georg Schmid
  • Kammerton der Vernunft

    Günther Rückers neues Buch »Erste Liebe und anderes« morgen in der jW-Ladengalerie.
    Von Arnold Schölzel
  • Melodien des Teufels

    Schneller, absurder, brutaler: Das Western-Remake »Todeszug nach Yuma«.
    Von Peer Schmitt
  • Blinder Fleck

    So krude wie sensationell: »Loose Change« ist nun im »Final Cut« zu sehen.
    Von Markus Klöckner
  • Im Unkenwald

    Alle sind dauerkrank: Walter Moers’ neuer Roman »Der Schrecksenmeister«.
    Von Robert Best
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Streik als Vorwand für Repressalien – nach diesem Schema strickt das Kapital seit jeher seine Angriffe auf die Lohnabhängigen.«

  • Indiens letzte Tiger

    Vor fünf Jahren gab es in indischen Reservaten noch 3642 Tiger. Inzwischen sind es wohl keine 1500 mehr.
    Von Thomas Berger
  • Ohne Namen und Adressen

    Sensibilisierung für den Klimawandel: Ein Band versammelt Reportagen aus der Frankfurter Rundschau.
    Von Gerda Kruss
  • Am besten verlieren

    Wettbewerbsverzerrungen: Handball-WM der Frauen nach der Hauptrunde.
    Von Tina Heldt
  • Brausesause

    Schalke weiter, Bremen raus.
    Von Uschi Diesl