jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. Mai 2022, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
  • Ein bißchen verhandeln

    Fahrpersonalgewerkschaft GDL lehnt Tarifangebot als Mogelpackung ab, will der Bahn AG aber »letzte Chance« geben. Treffen am kommenden Montag.
    Von Rainer Balcerowiak und Frank Brunner
  • Die Achse Berlin–Rom

    Das »Kerneuropa der Linken« tagte im Zeichen von Konsens und Stagnation.
    Von Werner Pirker, Prag
  • »... ein deutliches linkes Profil«

    Nach schwacher Leistung Bertinottis Hoffnung auf Bisky als neuem EL-Vorsitzenden. Ein Gespräch mit Miloslav Ransdorf
    Interview: Werner Pirker
  • Schillernder Hardliner

    Der Republikaner Rudolph Giuliani bewirbt sich um das Präsidentenamt der USA.
    Von Knut Mellenthin
  • Die Wut in den Vorstädten

    Nach dem Tod zweier Jugendlicher im Pariser Banlieue: Stundenlange Straßenkämpfe
    Von Gloria Fernandez
  • Entwurf für neue Verfassung

    Bolivien: Abstimmung ohne Opposition. Unruhen in Sucre. Drei Tote und über hundert Verletzte.
    Von Benjamin Beutler
  • Alte Liebe rostet nicht

    Indien und Rußland wollen gemeinsam ein Kampfflugzeug der »fünften Generation« entwickeln.
    Von Tomasz Konicz
  • Im Eisschrank

    Chávez friert Beziehungen zu Kolumbien und Spanien ein. Entschuldigungen von Uribe und Juan Carlos I. gefordert.
    Von Ingo Niebel
  • Am unteren Rand

    Massendemonstration indischstämmiger Malaysier in Kuala Lumpur.
    Von Alois Karl Leinweber

Der wirtschaftspolitisch vernünftige Flügel der Grünen sollte jetzt einen klaren Schnitt machen und zur FDP kommen.

FDP-Chef Guido Westerwelle im ARD-Morgenmagazin zu den Ergebnissen des Bundesparteitags der Grünen
  • Blick in die Geschichte

    Im VSA-Verlag erschienenes Buch beschäftigt sich mit einem Jahrhundert sozialer Kämpfe Stuttgarter Metallarbeiter.
    Von Daniel Behruzi
  • Austritt

    Aus einem Offenen Brief des Mitgliedes der Eisenbahnergewerkschaft Transnet Frank Matern, Berlin