3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. September 2021, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Armut wird vererbt

    In der Bundesrepublik lebt jedes sechste Kind von Sozialleistungen, in Stadtstaaten jedes dritte. Auch ein Vollzeitjob der Eltern schützt nicht mehr vor Bedürftigkeit
    Von Jürgen Heiser
  • Den Finger am Abzug

    Venezuelas Opposition wird die Präsidentschaftswahlen am Sonntag verlieren. Geschlagen geben wird sie sich nicht
    Von Harald Neuber, Caracas
  • Die gefühlte Mehrheit

    Venezuelas Opposition geht trotz gegenteiliger Prognosen von einem Sieg aus. Ein US-Umfrageinstitut hat daran entscheidenden Anteil
    Von Harald Neuber
  • Geburtsstunde des Völkerstrafrechts

    Politische, militärische und Wirtschaftsführer sind nach dem Nürnberger Statut von 1945 persönlich für Kriegsverbrechen haftbar. Heutige internationale Rechtsprechung hinkt den damaligen Regelungen hinterher.
    Von Gregor Schirmer

Dieser Weg steht nicht nur einflußreichen Managern offen, sondern auch kleinen Ladendieben.

FAZ-Kommentar zur Einstellung des Mannesmann-Prozesses gegen Geldzahlung
  • Verschärfte Freiwilligkeit

    Regierung und Opposition streiten sich über das Recht auf ein Konto. Koalition setzt weiterhin auf die Selbstverpflichtung der Banken anstelle eines neuen Gesetzes.
    Von Jan Eisner
  • Einzelhandel wiegelt ab

    2007 trotz höherer Mehrwertsteuer angeblich kein Preisschock. Hoffnung auf profitables Weihnachtsgeschäft
  • Entgleisungen

    Familien sind dann am spannendsten, wenn scheinbar gar nichts passiert: Steven Carroll über den ganz besonders alltäglichen Alltag
    Von Martin Droschke
  • Kein Pseudoleben

    Sag mir, wo die Arbeiterräte sind: Aus dem Pariser Mai 1968 wird eine Schrift des Situationisten René Viénet in die Gegenwart gebeamt
    Von Gerhard Hanloser
  • Eine Kanne schlechter Kaffee

    Mit einem altersschwachen Drachen und einem kettenrauchenden Troll gegen Hollywood kämpfen: Der neue Science-fiction-Roman von Mario Ulbricht
    Von Gerd Bedszent
  • Supernanny von der Saar

    Linkspartei-Politikerin Christa Müller will Frauen-, also Hausarbeit, durch Bezahlung aufwerten und Kindesmißhandlung durch Supervision der Eltern verhindern.
    Von Jana Frielinghaus
  • Ein Tropfen in einem Meer von Blut

    Ciudad Juárez in Mexiko gilt als »Stadt der Frauenmorde«. Brutale Gewalt gegen Frauen in Mittelamerika verbreitet
    Von Diego Cevallos (IPS)
  • Stolpern lernen

    Keiner hat es mitbekommen: In Südfrankreich wurde die Fußball-WM der Vergessenen ausgetragen
    Von Christopher Pauer/Norman Seibert

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!