75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Krieg schöngeredet

    Gäbe es nicht die Folterbilder aus Abu Ghraib, ihre Irak-Politik wäre im Prinzip eine Erfolgsstory. So aber gibt es Makel im bewaffneten Demokratisierungsprogramm. Um den heimischen Kritikern von Krieg und Besatzung im Zweistromland den Wind aus den Segeln zu nehmen, trafen sich US-Präsident George W. Bush und der britische Premier Anthony Blair am Donnerstag zur kleinen Fehlerdiskussion in Washington.
    Von Rüdiger Göbel
  • Die junge Welt überzeugt

    Liebe Leserinnen und Leser, mit unserer Gutscheinaktion können wir erste Ergebnisse abrechnen. Immer mehr Testabos werden in Vollabos umgewandelt. Die junge Welt überzeugt also.
  • Der lange Weg nach Tlalocán

    »Die 120 Tage von Tulúm« nannte die Süddeutsche Zeitung »das unterhaltsamste, ehrlichste und komischste Stück Männerliteratur der vergangenen Jahre« (Teil II)
    Von Stefan Wimmer
  • Hitlers Nachfolger im Kreuzverhör

    Der Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozeß 1945/46. Karl Dönitz und die Verbrechen des Krieges der Unterseeboote. (Teil X)
    Von Kurt Pätzold
  • BND-Skandal jetzt amtlich

    Bundestag veröffentlicht »Schäfer-Bericht« - teilweise. Größter Angriff auf die Pressefreiheit seit der Spiegel-Affäre 1962
    Von Ulla Jelpke
  • Viele Wege nach Berlin

    Mit einer Demonstration am 3. Juni sollen die Sozialproteste fortgesetzt werden – weil linke Parteien und Gewerkschaften gegen Hartz IV allein nicht ankommen
    Von Sebastian Gerhardt
  • Leerstellen statt Lehrstellen

    Bundesagentur für Arbeit rechnet für den Herbst mit 40000 Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz. Das liegt um ein Drittel über der Schätzung der Bundesregierung
    Von Andreas Grünwald
  • Herrentag in Deutschland

    Vielzahl rassistisch motivierter Übergriffe am Himmelfahrtstag. Viele Medien sehen rechte Gewalt erneut ausschließlich als Ostproblem
    Von Lothar Bassermann
  • Kirchners Träume

    Hunderttausende bejubeln Argentiniens Präsidenten am Nationalfeiertag. Trotz wirtschaftlicher Erholung geht Schere zwischen arm und reich weiter auseinander
    Von Timo Berger, Buenos Aires
  • Blockade der Loyalisten

    Protestanten verhindern Regierungsbildung in Nordirland. Neue Kommission berufen
    Von Florian Osuch
  • Verschärfter Machtkampf

    Palästinenserpräsident Mahmud Abbas schlägt »Einheitsplattform« vor und stellt die Hamas damit vor die Wahl: Freiwilliger Machtverlust oder Einberufung von Neuwahlen
    Von Knut Mellenthin
  • Das Schweigen der Lämmer

    Der Skandal um flächendeckende Telefonüberwachung wird von der US-Bevölkerung kaum kritisch hinterfragt
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Arcelor zieht Notbremse

    Europäischer Stahlkonzern plant Zusammenschluß mit der russischen Sewerstal-Gruppe. Feindliche Übernahme durch Mittal Steel kaum noch möglich
    Von Rainer Balcerowiak

Wir sollten nicht so tun, als gäbe es dieses beunruhigende Phänomen nur im Osten Deutschlands.

EKD-Ratsvorsitzender Bischof Wolfgang Huber in der Berliner Zeitung (Freitagausgabe) auf die Frage, ob Rechtsextremismus ein spezielles Ostproblem sei
  • Fruchtbar an Infamien

    Warum höhere Löhne in einem industriell entwickelten Land für den Fabrikanten billiger sind als die in einem unentwickelten Land
    Von Karl Marx
  • Der Schwarze Kanal. In die Knie gezwungen

    Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung konnte es nur recht sein: »Als sechste und letzte Republik des Tito-Jugoslawiens ist Montenegro über die Idee eines gemeinsamen Staates der Südslawen hinausgewachsen.«. Das stimmt so nicht.
    Von Werner Pirker
  • pol pott. Paglia e fieno

    Vier Personen, vier Personen wissen, wo Sie wohnen«, trällerte der dicke Mann. Er neigt zu eigenartigen Gesangestexten.
    Von Antje Krüger
  • Revolutionärer Akt

    Für die Enteignung der Kriegsverbrecher. Vor 60 Jahren begann die Kampagne zum sächsischen Volksentscheid.
    Von Nick Brauns

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!