Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Mord in Obamas Auftrag

    Vor fünf Jahren wurde der libysche Staatschef Muammar Al-Ghaddafi ermordet. Er wurde zum Opfer einer »Regime-Change-Strategie« der NATO-Staaten
    Von Knut Mellenthin
  • Zweierlei Realismus

    Vorabdruck Der Briefwechsel zwischen Peter Hacks und Ronald M. Schernikau
    Von Martin Brandt
  • Von der Leyen im Cyberwahn

    Töten auf Knopfdruck? Das Verteidigungsministerium rüstet zum Informationskrieg
    Von Franziska Lindner
  • Menschenjagd in der Hafenstraße

    In Hamburg wollen Law-and-Order-Politiker ein Exempel statuieren. Es geht nur vordergründig gegen Dealer – Ziel sind Ausländer und Linke
    Von Kristian Stemmler
  • Vollgas beim Sozialabbau

    Bundestag soll am Freitag Gesetz zu Leiharbeit und Werkverträgen beschließen. Experten kritisieren unklare und widersprüchliche Regeln
    Von Susan Bonath
  • Geheimamt Jobcenter

    Müssen Hartz-IV-Behörden ihre Telefonnummern bekanntgeben? Bundesrichter sollen entscheiden
    Von Christina Müller
  • »Unabhängige Forscher haben es schwer«

    Beim Haager Tribunal gegen Monsanto stimmten Zeugen aus verschiedenen Regionen in ihren Vorwürfen gegen den Agrarriesen überein. Gespräch mit Corinne Lepage
    Interview: Regina Schwarz
  • Gegen US-Präsenz

    Mehrere Demonstranten sind am Mittwoch bei Protesten vor der US-Botschaft in der philippinischen Hauptstadt Manila durch die Polizei verletzt worden
  • Krötenschlucken in Athen

    In der griechischen Regierungspartei Syriza wächst der Unmut über den politischen Kurs des wiedergewählten Chefs Alexis Tsipras
    Von Hansgeorg Hermann
  • Vorbild Sowjetunion

    Donezk: Jegor Weprew wurde im Kampf gegen die ukrainischen Regierungstruppen verwundet. Doch er will wieder an die Front
    Von Jens Malling
  • Polen plant Schauprozess

    Regierungspartei PiS will Expremier Donald Tusk vor Gericht stellen. Unter anderm wegen des Flugzeugabsturzes 2010 bei Smolensk
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Abschottung um jeden Preis

    Die Grenzen der Europäischen Union werden nach Nordafrika vorverlagert. Dabei setzen die Bundesregierung und Brüssel auf die Zusammenarbeit mit den Regimes in Ägypten und Libyen
    Von Sofian Philip Naceur

Ich würde mir Bundestagspräsident Norbert Lammert als Bundespräsidenten wünschen und würde mich freuen, wenn er bereit wäre zu kandidieren.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) laut Passauer Neue Presse vom Mittwoch über den CDU-Politiker.
  • Besser ohne Regierung

    Trotz politischen Stillstands prüft der Internationale Währungsfonds die spanische Wirtschaft. Etatentwurf verspricht kräftiges Wachstum für die nächsten Monate
    Von Robert Ojurovic
  • »Musik hat mich gerettet«

    Mit Bejarano und Zuckermann begegnen sich Vertreter zweier jüdischer Generationen, »die auf ganz unterschiedliche Weise mit dem größten Menschheitsverbrechen konfrontiert wurden«
  • Empfehlungen zur Buchmesse

    Digitale Plattformen führen mit der »Sharing Economy« nicht in den Kommunismus, wie manche Linke zu hoffen scheinen. Statt dessen zerstören sie bestehende Märkte
    Von Thomas Wagner
  • Judas war ein Doppelagent

    Le Carrés Zorn trifft die Richtigen, das lässt ihn auch die deutschen Linksradikalen gut verstehen
    Von Dr. Seltsam
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Erdogans Handlanger

    Gegenöffentlichkeit ausgeschaltet: Französischer Satellitenanbieter Eutelsat schaltet auf Druck des NATO-Partners Türkei kurdische Sender ab
    Von Nick Brauns
  • Dunks, Blocks, Dreier

    Das Bilden von »Superteams« gilt in den Vereinigten Staaten als »Shortcut« zum Titel und daher als verwerflich. Kevin Durant musste nach seinem Wechsel zu den Warriors viel Unmut am eigenen Leib erfahren
    Von Rouven Ahl
  • Fußball: Das war »All-in«

    Bayer-Trainer Roger Schmidt meinte nach dem Fehlpassfestival im englischen Dauerregen: »Das war ›All-in‹. Mehr Intensität geht nicht, wir haben ein tolles Fußballspiel gemacht.«