1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 12. / 13. Juni 2021, Nr. 134
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Menschen im Käfig

    Syrien: Von Saudi-Arabien unterstützte Aufständische missbrauchen Gefangene als »menschliche Schutzschilde«.
    Von André Scheer
  • Linke im Abschiebemodus

    Eine neue soziale Alternative für alle Abgehängten? Im Juni 2007 trat die Linke als Produkt aus PDS und WASG ihren bundesweiten Kampf gegen den Neoliberalismus an.
    Von Susan Bonath
  • Anschlag auf den Frieden

    Es ist nicht einfach für Kommunisten und Sozialisten, die Person Jizchak Rabin und seine Politik zu würdigen.
    Von Harri Grünberg
  • Einfache Idee, große Wirkung

    Die einfachsten Ideen sind im Grunde genommen die genialsten. Was sich in Belgien alles anstellen ließe, wenn man seine Superreichen mit einer Millionärssteuer belegte. Ein Vorabdruck.
    Von Peter Mertens und Marco Van Hees
  • Malträtierte Geschichte

    Im Vorfeld des Gedenkens an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 sorgten ein Fall von Vandalismus und Entscheidungen von Versammlungsbehörden für Aufsehen.
  • Rentabel abschieben mit links

    Thüringer Flughafen soll mitteldeutsches Drehkreuz für Massenrücktransporte abgelehnter Flüchtlinge werden. Landesregierung will sich »nicht verschließen«
    Von Susan Bonath
  • Ruf nach dem Staat

    Für den Bundesverband der Deutschen Industrie ist klar, dass Anteilseigner und Inhaber von großen Vermögen und Firmen sich an der Finanzierung der Flüchtlingsintegration nicht beteiligen können. Hier müsse der Staat ran, betont der Hauptgeschäftsführer des Verbandes.
    Von Jana Frielinghaus
  • Geschmackloses vom Stromriesen

    Brotdosen von RWE haben es in sich. Sie enthalten einen Schreiblernstift, ein Lineal und ein Lesezeichen. Dazu gibt es ein Heft, in dem die »Energie-Abenteurer« Rike, Wattson ...
    Von Ralf Wurzbacher
  • Staatsterror nach der Wahl

    Nach den Parlamentswahlen am Sonntag setzt die islamisch-konservative Regierungspartei AKP auf Krieg.
    Von Nick Brauns
  • Donezk unter Beschuss

    Im Donbass ist der Anfang September vereinbarte Waffenstillstand offenbar gebrochen worden. Faschistische Bataillone verselbständigen sich.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Obama schickt Soldaten

    Die USA wollen Soldaten nach Nordsyrien schicken. Offiziell sollen sie als Berater im Kampf gegen den »Islamischen Staat« agieren. Doch dahinter steckt das Ziel, eine »Sicherheitszone« einzurichten.
    Von Knut Mellenthin
  • Dem Faschismus standgehalten

    Die HDP bewertet das türkische Wahlergebnis als Resultat von Manipulation und wochenlangem Staatsterror
    Von Kevin Hoffmann, Istanbul

Die SPD-Linke will das alles tatsächlich nicht. Weil sie einen »Schäbigkeitswettbewerb« ablehnt. Andere nennen es Regierungsfähigkeit.

Kommentar von Jasper von Altenbockum über Transitzonenpläne der großen Koalition in der FAZ am Dienstag
  • Wird der IWF weich?

    In der Führungsetage des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington wird offenbar diskutiert, die Vergaberegeln für Kredite zu ändern.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Neue Vorwürfe gegen VW

    Im Skandal u manipuliert Abgaswerke bei VW-Fahrzeugen hat die US-Umweltbehörde EPA neue schwere Vorwürfen erhoben.
  • Bis die Kehle blutet

    Es gilt Florence Foster Jenkins (1868–1944) zu gedenken, der »schlechtesten Sängerin der Weltgeschichte«. Der französische Regisseur Xavier Giannoli hat sich von ihren skrupellos dilettantischen Versuchen, sich als große Operndiva aufzuführen, inspirieren lassen und die Figur der reichen Mäzenin und hoffnungslos unbegabten Amateurin, die das Rampenlicht dennoch nicht scheut, in das Paris der frühen 1920er versetzt.
    Von Peer Schmitt
  • Langanki, Plathe  Jubel der Woche

    Ein Berliner, der heute oft am Kurfürstendamm gefeiert wird, begann in seiner Heimatstadt 1976 am Theater der Freundschaft und gewann gleich bei Kindern, aber auch Damen und Herren vehemente Verehrer. Walter Plathe war im Fernsehen der DDR vielseitig, zeigte sich als Arbeiter, Bauer, Ingenieur, Luftikus oder Grübler.
    Von Jegor Jublimov
  • Globale Pläne, lokale Leere

    Das Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilme bringt Genres zusammen, die sehr unterschiedlich scheinen, doch immerhin gemeinsam haben, dass sie in der Ökonomie der Verwertung eher randständig sind. Der Gedanke, beide Formen zu kombinieren, reizt.
    Von Kai Köhler
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Von rechts gesteuert

    Rechte und neofaschistische Parteien wittern in Brandenburg Morgenluft: Unter dem Deckmantel »asylkritischer« Bürgerinitiativen versuchen sie ihren Einfluss zu stärken.
    Von Bernd Müller
  • »Konsequent und kompromisslos«

    Nach offensichtlichen Lügen von Geheimdienstlern und V-Leuten im Gerichtssaal nehmen Opferanwälte den neuen NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags in die Pflicht
    Von Claudia Wangerin
  • Kräftig zugelangt

    »Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall«. So lautet der Verdacht der Staatsanwaltschaft gegen hohe DFB-Funktionäre. Am Dienstag gab es eine Razzia.
  • Achtzehn flexible Pfosten  Latin Lovers

    Einen wunderschönen guten Morgen! Am Sonntag lief der Showdown um den Titel der argentinischen Meisterschaft. Eigentlich konnte der den Boca Juniors aus Buenos Aires nicht mehr entfleuchen.
    Von André Dahlmeyer