75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 7. Dezember 2022, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Aufstehen gegen Landraub

    Protestmarsch von Angehörigen der San Carlos Apache Nation aus Arizona gegen den Verkauf ihres Grund und Bodens an ausländischen Bergbaugiganten
    Von Jürgen Heiser
  • Warnungen nicht beachtet

    »Loveparade«-Katastrophe in Duisburg: Vor fünf Jahren kamen bei einer Massenpanik 21 junge Menschen zu Tode
    Von Markus Bernhardt
  • Politik der Angst

    Das Atomabkommen mit dem Iran ist für den israelischen Premier Netanjahu eine Niederlage. Die Warnung vor den Gefahren einer Nuklearisierung des Mullah-Regimes bildet die Matrix seiner Politik. Die permanente Panikmache verfängt bei der Bevölkerung.
    Von Moshe Zuckermann
  • Autobahn blockiert

    Frankreich: Bauern protestieren wegen niedriger Fleischpreise
    Von Gerrit Hoekman
  • Kagame für Kagame

    Ruandas Parlament bereitet Referendum über Verfassungsänderung für dritte Amtszeit des Präsidenten vor
    Von Simon Loidl
  • Durchmarsch mit Opposition

    Griechisches Parlament verabschiedet zweites von den Gläubigern erpresstes Maßnahmenpaket. 31 Gegenstimmen von Syriza
    Von Heike Schrader/Athen
  • David oder Goliath

    Israel verschärft Strafen gegen Steine werfende Palästinenser
    Von Moshe Zuckermann

Früher warst du Rebell, wenn du eine revolutionäre Bewegung angeführt hast. Heute bist du ja schon Rebell, wenn du bei deiner Meinung bleibst.

Der Unionsabgeordnete Wolfgang Bosbach am Donnerstag in seiner Begründung für den Rücktritt vom Vorsitz des Bundestagsinnenausschusses
  • Wider die Hegemonie

    Brasilien: Staudammpläne am Rio Xingú werden trotz zahlreicher Verfahren weiter fortgesetzt. Nun auch mögliche Klage wegen Ethnozids im Raum
    Von Mario Osava/IPS
  • Energiewende in Frankreich

    Atomenergie soll heruntergefahren und Energieverbrauch bis 2050 halbiert werden. Deutsche Umweltverbände sind begeistert
    Von Bernd Müller
  • Kreuzberger Notizen. Marlow ohne Berndal

    »Was sind Hoffnungen, was sind Entwürfe«, so hat er am 29. Juli 1885 den letzten Brief an seine Frau eröffnet. Anderthalb Tage später sind sie – nichts.
    Am 2. August hei...
    Von Eike Stedefeldt
  • Wie ein Wandtattoo

    Leider öde: In »Becks letzter Sommer« lässt Frieder Wittich einen Punk zum Pauker werden
    Von André Weikard
  • Blutkelch, Drudenfuß und Henker

    Aus der Restaurationskunst: Aktuell ist der Heavy Metal wieder retro bis in die versplissten Haarspitzen – eine kleine Beispielauswahl
    Von Frank Schäfer
  • Kleine Hitzestory

    Harry Rowohlt sagte, nachdem er den Alljohohl aus seinem Leben wegließ, er sei deshalb dennoch niemandem verpflichtet zu beweisen, wieviel Apfelsaftschorle ein Mensch trinken könne.
    Von Wiglaf Droste
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Foto der Woche: Die Türkei trauert

    Beim Selbstmordanschlag im türkischen Grenzort Suruc wurden am Montag 32 junge Menschen getötet. Sie waren aus allen Teilen der Türkei zusammengekommen und  wollten als Freiwi...

Kurz notiert

  • Fluchthilfe in den Pyrenäen

    Grenzwanderung auf den Spuren von Lisa Fittko (1909–2005), Dina Vierny (1919–2009) und anderen antifaschistischen Widerstandskämpferinnen
    Von Florence Hervé
  • Reichlich Respekt für Wolfgang Bosbach

    Béla Anda, Politikchef und stellvertretender Chefredakteur bei Bild, hat in seinem Newsletter am Donnerstag morgen bekundet:
    Könnte Deutschland seinen Kanzler direkt wäh...
  • Nachgepudert

    Borussia Mönchengladbach 2014/2015 im Präteritum auf DVD
    Von Uschi Diesl
  • Niemand hatte Angst

    Sensation im Halbfinale des Gold-Cup: Winnie Schäfer (Jamaika) schlägt Jürgen Klinsmann (USA)
    Von André Dahlmeyer

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk