Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
  • Kampf um die Krim

    Russen entwaffnen Ukrainer – Kiew ruft Generalmobilmachung aus. Moskau: Westen unterstützt illegitimes Regime.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Alles für den Umsturz

    Orangen, Tulpen und Kornblumen: Die Designer-»Revolutionen« der US-Regierung und ihrer Verbündeten.
    Von Knut Mellenthin
  • Brennpunkte

    Georgien und Moldawien: Noch mehr Zündstoff.
    Von Knut Mellenthin
  • »Unser Land war naiv«

    In Südafrika bricht die radikale Metallarbeitergewerkschaft NUMSA mit dem regierenden ANC. Gespräch mit Denis Goldberg
    Interview: Christian Selz

Ich finde, die Tierrechtsbewegung sollte die Schließung von Kindertagesstätten ebenso gebieterisch fordern wie die Abschaffung von Kälberboxen.

Eckhard Fuhr in einer Kolumne über die Rechte von Kälbern und Kindern in der Welt
  • Pflege braucht Geld

    Ver.di fordert eine Erhöhung des Mindestlohns in der Branche auf zwölf Euro pro Stunde – eine Steigerung von bis zu 56 Prozent.
    Von Daniel Behruzi
  • Unterm Dach

    Freund Friedrich aus Dortmund mailt : Eben lese ich, daß Bernd Kowalzik gestorben ist, kanntest Du ihn?
    Von Wiglaf Droste
  • Schreib mir eine Postkarte!

    Was ist die neue linke Mode? Mit Enzensberger das Mobiltelefon wegschmeißen oder mit den Akzelerationisten an der »neuen Zukunft« bauen.
    Von Christof Meueler
  • WhatsApe

    Mark Zuckerberg (Chef von Facebook ) plant schon den nächsten Streich.
    Von Dusan Deak
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • Eine Wiedergutmachung

    Werner Boldt hat eine Biographie über Carl von Ossietzky geschrieben.
    Von Olaf Wiggenbunt

Kurz notiert

  • Kein »Sieg der Demokratie«

    Kommunistische und Arbeiterparteien veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung zu den aktuellen Entwicklungen in der Ukraine.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Sollte die Einbindung der Ukraine in EU oder gar NATO gelingen, bedeutete dies eine Gefährdung des Friedens in Europa und in der Welt«