Gegründet 1947 Donnerstag, 12. Dezember 2019, Nr. 289
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Alles »Militante«?

    Geplante Proteste gegen Gefechtsübungszentrum Altmark: Medien schüren Angst vor ­­­­­Friedens­aktivisten. Polizei und Bundeswehr bereiten gemeinsamen Großeinsatz vor.
    Von Susan Bonath
  • Duett auf Distanz

    Kolumbien: Gut koordiniert bestätigen Regierung und Guerilla offiziell die Aufnahme von Friedensverhandlungen.
    Von André Scheer

Kurz notiert

Hinter uns befindet sich das Waldorf Astoria-Hotel, das hoffentlich bald aufmacht. Die sollen ja auch irgendwelche Entrauchungsprobleme haben.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) beim Richtfest des neuen Bikini-Hauses in Berlin-Charlottenburg in Anspielung auf die erneut verschobene Eröffnung des künftigen Hauptstadtflughafens
  • Nächste Euro-Rettung

    Schuldenkauf statt Staatspleiten? EZB setzt auf »schwere Waffen« gegen die Krise. Geld drucken macht wenige reicher, löst jedoch keine Probleme.
    Von Klaus Fischer
  • Regenzeit

    Absprung ins Sommerloch (6)
    Von Axel Klingenberg
  • Im Reich des Schreiadlers

    Nach zehn Jahren trifft Andreas Dresen wieder einen alten Bekannten: Herrn Wichmann.
    Von Sebastian Triesch
  • »Sprache gehört gesprochen«

    Marion Hütter verfolgt drei Poetry-Slammer und eine Slammerin auf ihren Wegen über die Sofas und durch die Säle der Republik.
    Von Gabriele Damtew
  • In Europa (11)

    Während Marx, Engels und Werth in ihrer ‚Glas King’-Karre durch Berlin kachelten, begab sich der Hausherr von Schloss Bellevue in seinen Pferdestall.
    Von Wiglaf Droste
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps.

  • Neue Trainingshosen

    An der Berliner Charité wird ein Verfahren etabliert, das Gefäße aus dem Dornröschenschlaf holt.
    Von Gisela Sonnenburg
  • Dringend notwendig

    Solidaritätserklärung der Bundestagsfraktion Die Linke mit der Tarifbewegung der Berliner Charité
  • Ultra-FC: Gesund schrumpfen

    Mittlerweile wird zurückgerudert. Der Verein, der 1. FC Köln, heißt es, bemüht sich um Diplomatie.
    Von René Hamann